einbläuen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

einbläuen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich bläue ein
du bläust ein
er, sie, es bläut ein
Präteritum ich bläute ein
Konjunktiv II ich bläute ein
Imperativ Singular bläu ein!
Plural bläut ein!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
eingebläut haben
Alle weiteren Formen: Flexion:einbläuen

Worttrennung:

ein·bläu·en, Präteritum: bläu·te ein, Partizip II: ein·ge·bläut

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nˌblɔɪ̯ən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild einbläuen (Info)

Bedeutungen:

[1] etwas blau machen

Herkunft:

[1] Derivation (Ableitung) des Verbs bläuen mit dem Präfix ein-

Oberbegriffe:

[1] einfärben

Beispiele:

[1] „Wajdi Mouawad gelingt hier wie auch schon zu Anfang der Aufführung ein phantastisches Bild, indem er an Yves Klein erinnernd die Schauspieler mit ihren Körpern ein weißes Tuch einbläuen lässt, welches zunächst als Meer und schließlich als Leichentuch fungiert.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Duden online „einbläuen (färben)

Quellen:

  1. Stefan Tigges: Kann man Buchstaben weinen?. Theaterfestival in Avignon. In: Frankfurter Rundschau. 10. Juli 2009, ISSN 0940-6980.

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich bläue ein
du bläust ein
er, sie, es bläut ein
Präteritum ich bläute ein
Konjunktiv II ich bläute ein
Imperativ Singular bläu ein!
Plural bläut ein!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
eingebläut haben
Alle weiteren Formen: Flexion:einbläuen

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

einbleuen

Worttrennung:

ein·bläu·en, Präteritum: bläu·te ein, Partizip II: ein·ge·bläut

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nˌblɔɪ̯ən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild einbläuen (Info)

Bedeutungen:

[1] jemand etwas mit großem Nachdruck beibringen[3]

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs bleuenschlagen“ mit dem Präfix ein-, „jemandem mit Hilfe von Schlägen etwas beibringen“,[1] verbunden mit einer volksetymologischen Ableitung von blau durch die Rechtschreibreform.[2][3]
Die Schreibweise einbläuen findet sich jedoch schon im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm unter dem Stichwort einbleuen.[4]

Synonyme:

[1] einhämmern, einpeitschen, eintrichtern

Oberbegriffe:

[1] lehren

Beispiele:

[1] Man musste ihnen das Einmaleins regelrecht einbläuen.
[1] „Sein protestantischer Tutor bläut dem Kindkönig Verachtung für seine katholische Mutter ein – aber auch Gelehrsamkeit.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Duden online „einbläuen (beibringen, einschärfen)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „einbläuen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portaleinbläuen
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „einbläuen
[*] Duden online: Beispiele zur neuen Rechtschreibung

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, „bleuen“, Seite 87.
  2. Elke Hentschel, Harald Weydt: Handbuch der deutschen Grammatik. 4. Auflage, Walter de Gruyter, 2013, S. 439.
  3. Deutsche Rechtschreibung: Regeln und Wörterverzeichnis von 2004 und 2011, § 16.
  4. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „einbleuen
  5. Svenja Muche: Herrscher im Hexenwahn. In: G/Geschichte. Nummer 7/2018, ISSN 1617-9412, Seite 34.