durchtrieben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

durchtrieben (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
durchtrieben durchtriebener am durchtriebensten
Alle weiteren Formen: Flexion:durchtrieben

Worttrennung:

durch·trie·ben, Komparativ: durch·trie·be·ner, Superlativ: am durch·trie·bens·ten

Aussprache:

IPA: [ˌdʊʁçˈtʁiːbn̩], [ˌdʊʁçˈtʁiːbm̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild durchtrieben (Info)
Reime: -iːbn̩

Bedeutungen:

[1] von Menschen, abwertend: gerissen, gewieft

Herkunft:

„Das Wort ist das in adjektivischen Gebrauch übergegangene zweite Partizip von mittelhochdeutsch durchtrīben → gmh mit etwas durchdringen, durchsetzen (man vergleiche treiben), das schon im 13. Jahrhundert den tadelnden Sinn listig, gerissen annimmt. Siehe auch abgefeimt.“[1]
„Das Niederdeutsch bedreven → nds bedeutet sowohl geübt, erfahren als auch verschlagen, listig. Das Niederdeutsche dordreven → nds und Dänische durchdreven → da kommen mit dem Hochdeutschen überein.“[2]

Synonyme:

[1] abgefeimt, ausgefuchst, ausgekocht, clever, findig, gerissen, gewieft, hinterlistig, listig, verschlagen

Beispiele:

[1] Eine durchtriebene Person verschafft sich durch unmoralische oder unethische Methoden einen ihr nicht zustehenden Vorteil.
[1] Der Gangsterboss war durchtrieben und schreckte auch vor Mord nicht zurück, um seine Position in der Bande zu unterstreichen.

Wortbildungen:

Durchtriebenheit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „durchtrieben
[1] canoo.net „durchtrieben
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikondurchtrieben
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „durchtreiben“. (durchtrieben wird unter „durchtreiben“ behandelt)
[1] Goethe-Wörterbuch „durchtrieben
[1] Pfälzisches Wörterbuch „durchtrieben

Quellen:

  1. Günther Drosdowski (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1963, ISBN 3-411-00907-1
  2. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „durchtreiben“.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: durchgetrieben, durchtreiben