ballestern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ballestern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich ballester
du ballesterst
er, sie, es ballestert
Präteritum ich ballesterte
Konjunktiv II ich ballesterte
Imperativ Singular ballester!
Plural ballestert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
ballestert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:ballestern

Worttrennung:

bal·les·tern, Präteritum: bal·les·ter·te, Partizip II: bal·les·tert

Aussprache:

IPA: [baˈlɛstɐn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild ballestern (Info)
Reime: -ɛstɐn

Bedeutungen:

[1] ostösterreichisch, salopp, veraltet: (zum Vergnügen) Fußball spielen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Substantivs Ballesterer[1] oder Ballester[2] durch Konversion des Verbstamms

Synonyme:

[1] umgangssprachlich: kicken, bolzen; alemannisch: tschutten; norddeutsch: pöhlen

Beispiele:

[1] Ich ballester gern.
[1] „Einer davon war Max Freund, Mitglied der Jungmannschaft des WAC, auf dessen Initiative hin sich 1906 eine Mannschaft formte, die im Gatterhölzl, in der Nähe des Meidlinger Schlachthauses und der Trainkaserne, ballesterte.“[3]
[1] „Die Bosnien-Herzogowiner kicken gegen die Jugoslawen, die Rumänen ballestern gegen die Türken - und dann treten noch die Frauen-Teams vom Österreich und Jugoslawien gegeneinander an.“[4]
[1] In der Verbform heißt es ballestern (ugs. auch palästern). Heute taucht das Wort kaum noch auf, ebenso die Frage: „Willst du heute ballestern?[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. 41., aktualisierte Auflage. ÖBV, Wien 2009, ISBN 978-3-209-06875-0 (Bearbeitung: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 87, Eintrag „ballestern“.
[1] Duden online „ballestern
[1] Ulrich Ammon (Hrsg.): Variantenwörterbuch des Deutschen, Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-016574-0, Seite 86, „ballestern“.

Quellen:

  1. Robert Sedlaczek et al.: Wörterbuch der Alltagssprache Österreichs. 1. Auflage. Haymon Taschenbuch, Innsbruck/Wien 2011, ISBN 978-3-85218-873-7, Seite 32
  2. ballestern. Roland Russwurm, 1. Februar 2010, abgerufen am 25. September 2016.
  3. Wien Geschichte Wiki: „Wacker“ (Stabilversion)
  4. Ballestern gegen den Rassismus. In: Der Standard digital. 17. Oktober 2002 (URL, abgerufen am 25. September 2016).
  5. MV: ÖSTERREICHISCH FÜR ANFÄNGER. „Wüst heut ballestern?“. In: taz.de. 12. Juni  2008, ISSN 1434-2006 (URL, abgerufen am 25. September 2016).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ballast, ballern, lästern