Waschmaschine

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Waschmaschine (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Waschmaschine

die Waschmaschinen

Genitiv der Waschmaschine

der Waschmaschinen

Dativ der Waschmaschine

den Waschmaschinen

Akkusativ die Waschmaschine

die Waschmaschinen

[1] Waschmaschine

Worttrennung:

Wasch·ma·schi·ne, Plural: Wasch·ma·schi·nen

Aussprache:

IPA: [ˈvaʃmaˌʃiːnə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Waschmaschine (Info)

Bedeutungen:

[1] Haushaltsgerät: elektrisches Haushaltsgerät zum Waschen von Kleidung

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs waschen und Maschine

Synonyme:

[1] veraltend: Waschautomat

Gegenwörter:

[1] Trockner, Wäschetrockner

Oberbegriffe:

[1] Haushaltsgerät, Elektrogerät

Unterbegriffe:

[1] Gemeinschaftswaschmaschine, Trommelwaschmaschine
[1] Frontlader, Toplader

Beispiele:

[1] Der Hausmann wäscht die Wäsche in der Waschmaschine.
[1] „In die Schlucht hatte jemand eine alte Waschmaschine geworfen.“[1]
[1] „Ob eine Waschmaschine langlebig und reparabel ist, habe aber genau genommen mit dem Röhrchen zu tun, sagt Eisenriegler. Denn bei Billigwaschmaschinen würden zuerst diese kaputtgehen, um dann in der Folge das Lager der Waschmaschinen zu zerstören.“[2]
[1] „Der Herrenmensch von heute besitzt Waschmaschine und Elektronengehirn.“[3]

Wortbildungen:

waschmaschinenfest, waschmaschinengeeignet

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Waschmaschine
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Waschmaschine
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWaschmaschine
[1] The Free Dictionary „Waschmaschine
[1] Duden online „Waschmaschine
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Waschmaschine

Quellen:

  1. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 151.
  2. "Billig waschen nur die Reichen". Abgerufen am 22. Januar 2020.
  3. Loriot (Verfasser); Susanne von Bülow, Peter Geyer, OA Krimmel (Herausgeber): Der ganz offene Brief. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3-455-40514-9, Seite 123.