Verdruss

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verdruss (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Plural überprüfen (bei duden.de und canoo.net wird der Plural Verdrusse erwähnt)

Singular Plural
Nominativ der Verdruss
Genitiv des Verdrusses
Dativ dem Verdruss
dem Verdrusse
Akkusativ den Verdruss

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Verdruß

Worttrennung:

Ver·druss, kein Plural

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈdʀʊs]
Hörbeispiele: —
Reime: -ʊs

Bedeutungen:

[1] gehoben: (andauernder) Ärger

Herkunft:

implizite Ableitung zu verdrießen[1]

Synonyme:

[1] Frust, Missmut

Sinnverwandte Wörter:

[1] Überdruss, Gram

Oberbegriffe:

[1] Gefühl

Beispiele:

[1] Sein Verdruss war groß, als er auch diesmal nicht gewählt wurde.
[1] Er ließ keinen Verdruss erkennen.
[1] „Es ist eine Kultur des Verdrusses, die sich über das Land gelegt hat, findet der Prediger.“[2]
[1] „Vor allem die nach dem Börsenkrach vom Herbst 1873 einsetzende, lang anhaltende Wirtschaftsflaute sorgte für Verdruss.[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] großer Verdruss, schwerer Verdruss ; zu seinem Verdruss

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Verdruss
[1] canoo.net „Verdruss
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonVerdruss

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 23., erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/New York 1995, ISBN 3-11-012922-1, DNB 945685408
  2. Stefan Berg, Markus Feldenkirchen, Jan Fleischhauer, Konstantin von Hammerstein: Apostel der Freiheit. In: Der Spiegel. Nummer 12/2012, ISSN 0038-7452, Seite 29-35 (Zitat Seite 29).
  3. Volker Ullrich: Grollend geliebt. In: Zeit Geschichte. Epochen. Menschen. Ideen. Nummer 4/2014, Seite 19

Ähnliche Wörter:

verdross