Ärger

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Herkunft belegen

Ärger (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Ärger
Genitiv des Ärgers
Dativ dem Ärger
Akkusativ den Ärger

Worttrennung:

Är·ger, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈɛʁɡɐ]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] eine spontane, innere, emotionale Reaktion hochgradiger Unzufriedenheit auf eine Situation, eine Person oder eine Erinnerung, die der Verärgerte verändern möchte.

Herkunft:

das Abstraktum Ärger ist abgeleitet von dem mittelhochdeutschen Verb ergern bzw. dem althochdeutschen Verb argerōn. Das Verb ist Formal von dem Komparativ ärger zu arg abgeleitet. Es bedeutet ursprünglich somit schlechter machen.

Synonyme:

[1] Missmut, Unmut, Verstimmung, Wut, Zorn

Beispiele:

[1] Als ihm der Zug vor der Nase wegfuhr, spürte er den Ärger in sich aufsteigen.
[1] „Häufig suchen auch die Anwälte reicher Anleger seinen Rat, wenn sie Ärger mit der Steuer befürchten.“[1]

Wortbildungen:

ärgerlich, ärgern, Ärgernis

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Ärger
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Ärger
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ärger
[1] canoo.net „Ärger
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonÄrger

Quellen:

  1. Matthias Bartsch, Felix Kurz: Genervte Fahnder. In: DER SPIEGEL 4, 2011, S. 72.