Unmut

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unmut (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Unmut

Genitiv des Unmuts
des Unmutes

Dativ dem Unmut
dem Unmute

Akkusativ den Unmut

Worttrennung:

Un·mut, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʊnˌmuːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Unmut (Info)

Bedeutungen:

[1] negative Einstellung zu etwas

Herkunft:

Ableitung zu Mut mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) un-; seit dem 11 Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: unmout; althochdeutsch: unmout; zu Mut in der alten Bedeutung „Seele, Geist, Gefühl“ gebildet[1]

Synonyme:

[1] Missmut

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ablehnung, Ärger, Unzufriedenheit

Gegenwörter:

[1] Zufriedenheit, Zustimmung

Beispiele:

[1] „Nein, er steigt tiefer in die seelischen Abgründe des Idealnörglers hinab und fahndet nach den Quellen des Unmuts.[2]
[1] „Bisher beschränkt sich der Unmut zwar auf die deutschen Politiker.“[3]
[1] „Die üppigen Ansprüche vieler Konzernchefs heizen den allgemeinen Unmut und die Rufe nach staatlicher Deckelung weiter an.“[4]
[1] „Mit der Zeit wächst sich Annettes Unmut zu Wut aus.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] seinem Unmut Ausdruck verleihen (Lautsprecherbild Audio (Info))

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Unmut
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Unmut
[1] canoonet „Unmut
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUnmut

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 943.
  2. Eric T. Hansen: Nörgeln! Des Deutschen größte Lust. Unter Mitarbeit von Astrid Ule. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 2010, Seite 46. ISBN 978-3-596-17859-9.
  3. Julia Amalia Heyer, Ferry Batzoglou: Nazi geht immer, in: DER SPIEGEL 9, 2012, Seite 144-145, Zitat: 145.
  4. VW-Vorstände liegen beim Gehalt vorn. In: Focus Money. Nummer 32/2012, Focus-Magazin-Verlag, München 1. August 2012, ISSN 1615-4576, Seite 68
  5. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 78.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Anmut