Monolog

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 17. Woche
des Jahres 2015 das Wort der Woche.

Monolog (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Monolog

die Monologe

Genitiv des Monologs
des Monologes

der Monologe

Dativ dem Monolog
dem Monologe

den Monologen

Akkusativ den Monolog

die Monologe

Worttrennung:

Mo·no·log, Plural: Mo·no·lo·ge

Aussprache:

IPA: [monoˈloːk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Monolog (Info)
Reime: -oːk

Bedeutungen:

[1] nicht ganz kurze Äußerung einer einzigen Person, meist einer Figur auf der Bühne in einem Theaterstück

Herkunft:

Monolog gelangte im 18. Jahrhundert ins Deutsche, als es aus dem gleichbedeutenden französischen monologue → fr, einem bereits im Mittelfranzösischen existenten Wort, entlehnt wurde.[1] Bei diesem handelt es sich um eine entsprechende Bildung zum (alt)französischen dialogue → fr, die an das altgriechische μονολόγος (monológos) → grc ‚allein sprechend‘ angelehnt ist.[1] Die deutsche Entsprechung "Selbstgespräch" findet sich bereits bei Kaspar Stieler: Die Dichtkunst des Spaten (1685), hrsg. von Herbert Zeman, Wien 1975, Vers 2724.

Sinnverwandte Wörter:

[1] Selbstgespräch

Gegenwörter:

[1] Dialog, Zwiegespräch

Oberbegriffe:

[1] Äußerung

Unterbegriffe:

[1] Endlosmonolog, innerer Monolog

Beispiele:

[1] Endlich kam auch Macbeths bekannter Monolog an die Reihe: „Ist das ein Dolch, was ich vor mir erblicke, der Griff mir zugekehrt?“
[1] In zahlreichen Theaterstücken bilden Monologe einen Höhepunkt oder ziehen einen Wendepunkt der Handlung mit sich.[2]
[1] Mit seinen nicht enden wollenden Monologen geht er vielen auf die Nerven.
[1] „So reden sie aneinander vorbei, sprechen Monologe und merken es nicht.“[3]
[1] „Alles, was er mit seinen Tiraden, Monologen und Nekrologen bei Alf Bertini erreichte, war dieses dünne Lächeln ungeheurer Überlegenheit, was Eitel-Fritz Hattenroth in der Erregung allerdings als diskrete Zustimmung mißdeutete.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] komischer, tragischer, zorniger Monolog

Wortbildungen:

monologisch, monologisieren, Monologist

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Monolog
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Monolog
[1] Duden online „Monolog
[1] wissen.de – Lexikon „Monolog
[*] canoo.net „Monolog
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMonolog

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Monolog“..
  2. Monologe für Schauspieler !. Abgerufen am 20. April 2015.
  3. Heinrich Spoerl: Die Hochzeitsreise. Neuausgabe, 13. Auflage. Piper, München/Zürich 1988, ISBN 3-492-10929-2, Seite 126. Erste Ausgabe 1946.
  4. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 129.