Erzbischof

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erzbischof (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Erzbischof

die Erzbischöfe

Genitiv des Erzbischofs
des Erzbischofes

der Erzbischöfe

Dativ dem Erzbischof

den Erzbischöfen

Akkusativ den Erzbischof

die Erzbischöfe

Worttrennung:
Erz·bi·schof, Plural: Erz·bi·schö·fe

Aussprache:
IPA: [ˈeːɐ̯t͡sbɪˌʃoːf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Erzbischof (Info)

Bedeutungen:
[1] Bischof einer Erzdiözese oder eines Erzbistums, Leiter einer kirchlichen Provinz

Abkürzungen:
[1] Eb., Ebf., Erzb., Erzbf.

Synonyme:
[1] Primas

Herkunft:
mittelhochdeutsch erzebischof, althochdeutsch erzi-biscof, das auf lateinisch archiepiscopus → la zurückgeht; das Wort ist seit dem 12. Jahrhundert belegt.[1][2]
Strukturell: Ableitung zu Bischof mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) erz-

Oberbegriffe:
[1] Bischof, Geistlicher, Würdenträger

Beispiele:
[1] „Die Erzbischöfe von Köln waren mächtige Leute, Kanzler und Kurfürsten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.“[3]
[1] „Auch Erzbischof Balduins Nachfolger unterstützten das mittlerweile sehr angesehene Kloster.“[4]
[1] „Es ist eine Ausgabe der Beschlüsse der gleichermaßen verfassungsgeschichtlich und kirchenrechtlich für das Erzbistum Mainz wegweisenden Provinzialsynode, die vom 11. bis 13. Mai 1310 unter dem Vorsitz des Mainzer Erzbischofes Peter von Aspelt in Mainz abgehalten wurde.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Erzbischof
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Erzbischof
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erzbischof
[*] canoonet „Erzbischof
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonErzbischof

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Erz-, erz-“, Seite 257.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Bischof“.
  3. Christian Graf von Krockow: Die Rheinreise. Landschaften und Geschichte zwischen Basel und Rotterdam. Engelhorn, Stuttgart 1998, ISBN 3-87203-255-0, Seite 41.
  4. Ortwin Reich: Fort Konstantin und Koblenzer Kartause. Fölbach, Koblenz 2015, ISBN 978-3-95638-406-6, Seite 55.
  5. Dem Vergessen entrissen!. Spätmittelalterliche Bücherschätze aus Duderstädter Sammlungen. Von Butterbriefen, Aderlass und Seelenheil. Herausgegeben im Auftrag der Propstei St. Cyriakus Duderstadt, der Stadt Duderstadt und des Heimatvereins Goldene Mark e.V. von Sandra Kästner, Frank-Joachim Stewing, Monika Suchan und Monika Tontsch; Auswahl und Texte Frank-Joachim Stewing. Mecke, Duderstadt 2018, ISBN 978-3-86944-184-9, Seite 34.