Elf

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elf (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Elf

die Elfen

Genitiv des Elfen

der Elfen

Dativ dem Elfen

den Elfen

Akkusativ den Elfen

die Elfen

Nebenformen:

Elfe m

Worttrennung:

Elf, Plural: El·fen

Aussprache:

IPA: [ɛlf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Elf (Info)
Reime: -ɛlf

Bedeutungen:

[1] keltische und germanische Märchen- und Sagengestalt; Naturgeist mit guter oder schlechter Gesinnung
[2] Fantasy: menschenähnliches Wesen eher guter Gesinnung

Herkunft:

18. Jahrhundert, zuerst nur Plural, zwei damaligen Übersetzungen englischer Literatur folgend von englisch elf, verwandt mit Alb[1]

Synonyme:

[1, 2] Elbe

Weibliche Wortformen:

[1, 2] Elfe f, Elfin

Oberbegriffe:

[1] Märchengestalt, Sagengestalt

Unterbegriffe:

[1] Blumenelf
[2] Dunkelelf, Halbelf, Hochelf, Waldelf

Beispiele:

[1] „Elfen schieben Menschen dem Volksglauben nach auch Wechselbälger unter.“[2]
[1] „Als Geister, als Huldufólk, als Elfen, treten sie bis heute in Erscheinung, die ungewaschenen Kinder.“[3]
[2] „Gemeinsam ist vielen modernen Fantasywelten, dass die Elfen spitze Ohren besitzen, oft zierlich sind, musikbegabt, in vielen Fällen Magie wirken können, auf Menschen sehr attraktiv wirken und mit Zwergen verfeindet sind.“[2]

Wortbildungen:

[1] Elfenfrau
[1] Elfriede
[2] Dunkelelf

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Elfen
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Elf
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elf
[1] canoo.net „Elf
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonElf

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elf
  2. 2,0 2,1 Wikipedia-Artikel „Elfen
  3. Thilo Mischke: Húh! Die Isländer, die Elfen und ich. Unterwegs in einem sagenhaften Land. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-86493-052-2, Seite 175.

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Elf

die Elfen

Genitiv der Elf

der Elfen

Dativ der Elf

den Elfen

Akkusativ die Elf

die Elfen

Worttrennung:

Elf, Plural: El·fen

Aussprache:

IPA: [ɛlf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Elf (Info)
Reime: -ɛlf

Bedeutungen:

[1] Mathematik: die natürliche Zahl Elf
[2] Sport: Fußballmannschaft

Herkunft:

[1] Substantivierung des Zahlwortes elf
[2] spätes 19. Jahrhundert: die elf Spieler einer Mannschaft [1]

Synonyme:

[2] Fußballmannschaft

Oberbegriffe:

[1] Kardinalzahl
[2] Mannschaft

Unterbegriffe:

[2] DFB-Elf, Nationalelf, Rumpfelf, Startelf

Beispiele:

[1] Auf die Zehn folgt die Elf.
[2] Die Hamburger Elf feierte ein großes Comeback.
[2] Auch die Elfen aus der Elfenbeinküste und aus Dänemark sind nun auf dem Rasen im Stadion, um ihr jeweils erstes WM-Spiel zu absolvieren.

Wortbildungen:

[1] Elferrat

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Elf
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elf
[2] canoo.net „Elf
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonElf
[1, 2] The Free Dictionary „Elf

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elf

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Elfe, Elfi, Elm, Elz