Derivat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Derivat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Derivat die Derivate
Genitiv des Derivats
des Derivates
der Derivate
Dativ dem Derivat
dem Derivate
den Derivaten
Akkusativ das Derivat die Derivate

Worttrennung:

De·ri·vat, Plural: De·ri·va·te

Aussprache:

IPA: [ˌdeʁiˈvaːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Derivat (Info), Lautsprecherbild Derivat (Österreich) (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] Linguistik: abgeleitetes Wort
[2] Chemie: chemische Verbindung, die sich formell von einer einfacheren ableiten lässt
[3] Produkt oder Entwurf, welcher sich von einem anderen Produkt oder Entwurf ableitet
[4] Finanzwirtschaft: finanzwirtschaftlicher Vertrag, dessen Wert sich von einer marktbezogenen Referenzgröße ableitet

Abkürzungen:

Deriv.

Herkunft:

von gleichbedeutend lateinisch dērīvātum → la „abgeleitet“ entlehnt, Partizip Perfekt zum Verb dērīvāre → la „ableiten“[1][2]

Synonyme:

[1] Ableitung, Derivativum, Derivativ, Derivatum
[4] Finanzderivat

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ableitung, Derivation
[2] Abkömmling
[3] Fork, Ableger, Spinoff, Modell

Oberbegriffe:

[1] Wort
[2] chemische Verbindung, Stoff
[3] Modellreihe
[4] Finanzvertrag, Vertrag

Beispiele:

[1] Das Adjektiv „witzig“ ist ein Derivat von „Witz“
[2] das Methan und seine Derivate
[3] 386BSD ist ein Unix-Derivat; die Geländeversion ist ein Derivat der Limousine; die bekannte Zeichentrickserie hat zahllose Derivate als Bettwäsche, Geschirr oder Schreibwaren hervorgebracht

Wortbildungen:

[1] Derivation, derivativ
[2] Carbonsäurederivat
[4] Finanzderivat, Kreditderivat, Derivator

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Derivat
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Derivat
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDerivat
[3] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Derivat“. ISBN 3-520-45203-0.
[3] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Derivat“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[4] Wikipedia-Artikel „Derivat (Wirtschaft)
[1,2,4] Duden online „Derivat

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Derivat“.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Derivat“.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Dravite