Briefumschlag

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Briefumschlag (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Briefumschlag

die Briefumschläge

Genitiv des Briefumschlages
des Briefumschlags

der Briefumschläge

Dativ dem Briefumschlag
dem Briefumschlage

den Briefumschlägen

Akkusativ den Briefumschlag

die Briefumschläge

[1] handelsüblicher Briefumschlag

Worttrennung:

Brief·um·schlag, Plural: Brief·um·schlä·ge

Aussprache:

IPA: [ˈbʀiːfʔʊmˌʃlaːk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Briefumschlag (Info)

Bedeutungen:

[1] eine Hülle zum Schutz, zum Versand von Dokumenten, Briefen, Datenträgern und Ähnlichem

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Brief und Umschlag

Synonyme:

[1] Briefhülle, Briefkuvert, Couvert, Kuvert, Umschlag, veraltet: Enveloppe

Oberbegriffe:

[1] Umschlag, Verpackung, Versandverpackung

Unterbegriffe:

[1] Ersttagsbriefumschlag, Fensterbriefumschlag

Beispiele:

[1] Früher haben manche Leute gern die Briefumschläge verziert.
[1] „Auf dem alten Schreibtisch steht ein Telefon und liegen vergilbte Zeitungen und bekritzelte Briefumschläge.“[1]
[1] „Nachdem ich ihre Sachen verpackt hatte, wollte ich ihren Zimmerschlüssel in einen Briefumschlag stecken und der Direktorin geben.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einfacher, gefütterter Briefumschlag, den Briefumschlag aufreißen, aufschlitzen

Wortbildungen:

Briefumschlagpapier

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Briefumschlag
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Briefumschlag
[1] canoo.net „Briefumschlag
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBriefumschlag
[1] The Free Dictionary „Briefumschlag
[1] Duden online „Briefumschlag

Quellen:

  1. Huldar Breiðfjörð: Liebe Isländer. Roman. 2. Auflage. Aufbau, Berlin 2014, ISBN 978-3-7466-2933-9, Seite 86. Isländisches Original 1998.
  2. Lizzie Doron: Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?. 6. Auflage. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2015, ISBN 978-3-518-45769-6, Seite 119. Hebräisches Original 1998.