klatschen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

klatschen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich klatsche
du klatschst
er, sie, es klatscht
Präteritum ich klatschte
Konjunktiv II ich klatschte
Imperativ Singular klatsch(e)!
Plural klatsch(e)t!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geklatscht haben
Alle weiteren Formen: klatschen (Konjugation)

Worttrennung:

klat·schen, Präteritum: klatsch·te, Partizip II: ge·klatscht

Aussprache:

IPA: [ˈklaʧən], Präteritum: [ˈklaʧtə], Partizip II: [ɡəˈklaʧt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild klatschen (Info)
Reime: -aʧn̩

Bedeutungen:

[1] bezeichnet Klangeindrücke, die beim Zusammenschlagen oder Aufprallen entstehen, und bedeutet speziell „mit den Händen klatschen, applaudieren“
[2] umgangssprachlich: über Abwesende schlecht reden
[3] umgangssprachlich: jemandem eine klatschen: jemanden ohrfeigen

Herkunft:

schallnachahmendes Verb; seit dem 17. Jahrhundert bezeugt; vergleiche gleichbedeutend frühniederhochdeutsch: klatzen, niederdeutsch: klatsen und niederländisch: kletsen [1]

Synonyme:

[1] applaudieren
[2] ablästern, herziehen, lästern, tratschen

Beispiele:

[1] Am Ende des Stücks wurde lange Beifall geklatscht.
[2] Die Alte klatscht den ganzen Tag nur einmal.
[3] Dann hat ihm die Silke grundlos eine geklatscht.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Beifall klatschen

Wortbildungen:

[1] Abklatsch, beklatschen
[1] Klatschen
[2] Geklatsche, Klatscherei
[3] Klatsche

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „klatschen
[1] canoo.net „klatschen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonklatschen
[1] The Free Dictionary „klatschen
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 410.