adäquat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

adäquat (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
adäquat adäquater am adäquatesten
Alle weiteren Formen: adäquat (Deklination)

Worttrennung:

ad·äquat, Komparativ: ad·äqua·ter, Superlativ: ad·äqua·tes·ten

Aussprache:

IPA: [atʔɛˈkvaːt], Komparativ: [atʔɛˈkvaːtɐ], Superlativ: [atʔɛˈkvaːtəstn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild adäquat (Info), Komparativ: Lautsprecherbild adäquater (Info), Superlativ: Lautsprecherbild adäquatesten (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] den gestellten Bedingungen angemessen

Herkunft:

zu lateinisch ad „zu, an, bei“ und aequus „gleich, angeglichen, passend“

Synonyme:

[1] angemessen, passend, entsprechend

Gegenwörter:

[1] inadäquat, unangemessen, unpassend

Unterbegriffe:

[1] sachgemäß, naturgemäß
[1] Linguistik: beobachtungsadäquat, beschreibungsadäquat, erklärungsadäquat

Beispiele:

[1] „Daß niemals ein Mensch demjenigen adäquat handeln werde, was die reine Idee der Tugend enthält, beweist gar nicht etwas Chimärisches in diesem Gedanken.“[1]
[1] „Die Schrift ist nicht nur nicht die Sprache selbst, sondern sie ist derselben auch in keiner Weise adäquat.[2]
[1] „Es handelt sich bei dem konkreten mitgeführten Messer nicht mehr um einen Gebrauchsgegenstand des täglichen Lebens, der regelmäßig mitgeführt und durchweg in sozial adäquater Weise eingesetzt wird.“ (Urteilstext)
[1] „Den Neukelten beziehungsweise Neuheiden und vor allem den neuen Druiden geht es um eine Wiederbelebung keltischer Tradition, vor allem der keltischen Religion nach dem Motto: Nicht das Christentum, sondern das Heidentum ist die für Europa adäquate Religion.“[3]

Wortbildungen:

Adäquatheit, Adäquanz, Adäquanztheorie

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „adäquat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „adäquat
[1] canoo.net „adäquat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonadäquat
[1] The Free Dictionary „adäquat

Quellen:

  1. Kritik der reinen Vernunft von Immanuel Kant, Des ersten Buchs der transzendentalen Dialektik, Erster Abschnitt, z.n. Projekt Gutenberg
  2. Hermann Paul, Prinzipien der Sprachgeschichte, § 262, z.n. Projekt Gutenberg
  3. Ulrike Peters: Kelten. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 15.