Zitat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Zitat die Zitate
Genitiv des Zitats
des Zitates
der Zitate
Dativ dem Zitat
dem Zitate
den Zitaten
Akkusativ das Zitat die Zitate

Veraltete Schreibweisen:

Citat

Worttrennung:

Zi·tat, Plural: Zi·ta·te

Aussprache:

IPA: [ʦiˈtaːt], Plural: [ʦiˈtaːtə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] wörtliche Anführung (Wiedergabe) eines Textes, die immer in Anführungszeichen steht

Herkunft:

das Wort stammt vom lateinischen citatum → la für das „Angeführte“ oder „Aufgerufene“; es handelt sich um eine Substantivierung des Partizips II von citare → laherbeirufen, vorladen[1]

Synonyme:

[1] Anführung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Diktum

Beispiele:

[1] Ein Zitat aus Goethes Werken macht sich immer gut.
[1] „Ganz gleich, ob es sich um die Integration echter Zitate oder um die von Sprichwörtern, sprichwörtlichen Redewendungen und sonstigen phraseologischen Einheiten handelt - immer sind damit auch Übersetzer(innen) in eine fremde oder aus einer fremden Sprache vor Probleme gestellt.“[2]
[1] „Mit diesem Zitat gelang es mir, ihn nicht grundsätzlich umzustimmen, aber doch sein vorläufiges Einverständnis zur Fortsetzung meiner Arbeit zu bekommen.“[3]

Wortbildungen:

[1] Zitatnachweis, Zitatrecht, zitieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Zitat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zitat
[1] canoo.net „Zitat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZitat

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0 „Zitat“ und „zitieren“, Seite 1442 f.
  2. Christoph Gutknecht: Lauter spitze Zungen. Geflügelte Worte und ihre Geschichte. Beck, München 1996, Seite 8. ISBN 3-406-39286-5.
  3. Siegfried Lenz: Die Deutschstunde. Roman. C. W. Niemeyer, Hameln 1989, ISBN 3-87585-884-0, Seite 150. Erstveröffentlichung 1968.