Synonymie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Synonymie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Synonymie die Synonymien
Genitiv der Synonymie der Synonymien
Dativ der Synonymie den Synonymien
Akkusativ die Synonymie die Synonymien

Worttrennung:

Sy·n·o·ny·mie, Plural: Sy·n·o·ny·mi·en

Aussprache:

IPA: [zynonyˈmiː], Plural: [zynonyˈmiːən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell lexikalische Semantik: semantische Beziehung zwischen Wörtern, die die gleichen Bedeutungen aufweisen (Synonyme).

Herkunft:

griech. σύν (syn) "mit" und ὄνομα (ónoma) "Name" + Wortbildungssuffix (Derivatem) "-ie"

Gegenwörter:

[1] Antonymie

Oberbegriffe:

[1] Bedeutungsbeziehung

Unterbegriffe:

[1] partielle Synonymie, totale Synonymie

Beispiele:

[1] Synonymie besteht zwischen den Wörtern "Apfelsine" und "Orange": sie bedeuten dasselbe.
[1] „Totale Synonymie setzt per definitionem uneingeschränkte Austauschbarkeit der betreffenden Ausdrücke in allen Kontexten voraus und bezieht sich sowohl auf denotative (...) als auch konnotative (...) Bedeutungselemente.“[1]
[1] „Schließlich sind auch die semantischen Relationen im Wortschatz, wie Synonymie, Antonymie, Hierarchiebeziehungen unter soziolinguistischem Aspekt zu betrachten...“[2]
[1] „Zu den paradigmatischen Angaben gehören unter anderen Synonymie, Antonymie, Hyponymie, Hyperonymie, Komplenymie und Meronymie.“[3]

Wortbildungen:

synonymisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Synonymie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Synonymie
[1] canoo.net „Synonymie

Quellen:

  1. Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Synonymie“. ISBN 3-520-45203-0
  2. Thea Schippan: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 193. ISBN 3-484-73002-1.
  3. Ulrike Haß-Zumkehr: Deutsche Wörterbücher - Brennpunkt von Sprach- und Kulturgeschichte. de Gruyter, Berlin/New York 2001, Seite 32. ISBN 3-11-014885-4. Abkürzungen aufgelöst.