Loyalität

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Loyalität (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Loyalität die Loyalitäten
Genitiv der Loyalität der Loyalitäten
Dativ der Loyalität den Loyalitäten
Akkusativ die Loyalität die Loyalitäten

Worttrennung:

Lo·ya·li·tät, Plural: Lo·ya·li·tä·ten

Aussprache:

IPA: [lo̯ajaliˈtɛːt], Plural: [lo̯ajaliˈtɛːtn̩]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛːt

Bedeutungen:

[1] anhaltende, zuverlässige Unterstützung für jemand oder etwas

Herkunft:

seit dem 19. Jahrhundert bezeugt; nach französisch loyauté → frEhrlichkeit“;[1] Ableitung zum Adjektiv loyal mit -ität

Synonyme:

[1] Ergebenheit

Gegenwörter:

[1] Illoyalität, Unzuverlässigkeit, Untreue

Oberbegriffe:

[1] Einstellung/Haltung

Unterbegriffe:

[1] Sprachloyalität

Beispiele:

[1] Er erwies seinem Betrieb während seiner ganzen Zugehörigkeit Loyalität.
[1] Es ist eine Frage der Loyalität, ob wir jetzt bleiben.
[1] Seine Loyalität konnte man sicher nicht in Frage stellen.
[1] Ihr Verhalten war grausam, was seiner Loyalität keinen Abbruch tat.
[1] „Die Tetrarchen mussten immer ihre militärische Befähigung unter Beweis stellen, um sich in kritischen Situationen auf die Loyalität der Soldaten stützen zu können.“[2]
[1] „Über meine Loyalität zu Deutschland muss sich niemand Sorgen machen.“[3]

Wortbildungen:

Loyalitätsbeweis, Loyalitätserklärung, Loyalitätskonflikt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Loyalität
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Loyalität
[1] Duden online „Loyalität
[1] canoo.net „Loyalität
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLoyalität

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 495.
  2. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 117.
  3. Mehmet Gürcan Daimagüler: Kein schönes Land in dieser Zeit. Das Märchen von der gescheiterten Integration. Goldmann, München 2013, ISBN 978-3-442-15737-2, Seite 138.