Langeweile

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Langeweile (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Langeweile
Genitiv der Langeweile
Dativ der Langeweile
Akkusativ die Langeweile

Worttrennung:

Lan·ge·wei·le, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈlaŋəˌvaɪ̯lə]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Gefühl der Untätigkeit, der Eintönigkeit

Herkunft:

Zusammenrückung der Wortgruppe „lange Weile“ (belegt seit dem 12. Jahrhundert). Die Zusammenschreibung ist seit dem 14. Jahrhundert belegt.[1]

Gegenwörter:

[1] Kurzweil

Beispiele:

[1] Aus Langeweile haben schon viele Kinder Schaden angerichtet.
[1] „Die Langeweile wird in der heutigen Gesellschaft leider gar nicht geschätzt.“[2]
[1] „Eine Nacht und einen Tag hatte sie allein im Zimmer gewartet, hatte vor Langeweile den Sextanten auseinandergenommen, die gesammelten Pflanzen durcheinander gebracht, von dem für Präparate vorgesehenen Spiritus getrunken und ihren Rausch ausgeschlafen.“[3]

Redewendungen:

[1] Der Überfluss ist die Mutter aller Langeweile. (Schwedischen Ursprungs)

Wortbildungen:

jemanden/sich langweilen
Langweiler
langweilig

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Langeweile
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Langeweile
[1] canoo.net „Langeweile
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLangeweile

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Langeweile“, Seite 556.
  2. Jan Weiler: Mein Leben als Mensch. Illustriert von Larissa Bertonasco. 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek 2009, Seite 103. ISBN 978-3-463-40571-1.
  3. Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt. 4. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2005, ISBN 3498035282, Seite 75