schwören

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

schwören (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich schwöre
du schwörst
er, sie, es schwört
Präteritum ich schwor
schwur
Konjunktiv II ich schwüre
Imperativ Singular schwöre!
Plural schwört!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geschworen haben
Alle weiteren Formen: Flexion:schwören

Anmerkung:

In historischen Texten (siehe Beispiele) sind auch noch die früher üblichen schwach flektierten Formen „schwörte“ und „geschwört“ vorzufinden.

Worttrennung:

schwö·ren, Präteritum: schwor, schwur, Partizip II: ge·schwo·ren

Aussprache:

IPA: [ˈʃvøːʁən]
Hörbeispiele:
Reime: -øːʁən

Bedeutungen:

[1] einen Schwur oder Eid ablegen, abgeben, leisten
[2a] die Wahrheit durch eigene Worte bekräftigen
[2b] ein Versprechen durch eigene Worte bekräftigen
[3] auf jemanden oder etwas vertrauen, bauen, jemanden oder etwas Glauben schenken

Herkunft:

mittelhochdeutsch „swern“, althochdeutsch „swerien, swerren“, germanisch „*swar-ja-“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Beispiele:

[1] Otto musste die feierlichen Worte schwören.
[1] „Ich schwörte Treue dem Könige, die ich bisher gehalten, und bis zu meinem letzten Odemzuge unverbrüchlich halten werde.“[2]
[1] „Wie stolz von seinem Thron herab
Er Judas Schriftgelehrten
Erlaubnis zu dem Handkuß gab
Und sie ihm Treue schwörten
Und alles Volk im Staube tief
Hosianna dem Gesalbten! rief.“[3]
[2a] Paula schwor, dass sich alles so zugetragen hat.
[2b] Bruno musste dies schwören.
[3] Ich schwöre auf Spagetti mit Tomatensoße.

Wortbildungen:

abschwören, beschwören, verschwören
Schwur

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schwören
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „schwören
[1–3] canoo.net „schwören
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonschwören

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „schwören“, Seite 836.
  2. Der Constitutions-Eid in Baiern. 1819, Seite 18 (Zitiert nach Google Books)
  3. Friedrich Schiller: Sämtliche Gedichte. Musaicum, 2017 (Zitiert nach Google Books)