nageln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

nageln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich nagele
nagle
du nagelst
er, sie, es nagelt
Präteritum ich nagelte
Konjunktiv II ich nagelte
Imperativ Singular nagele!
Plural nagelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
genagelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:nageln
[1] Eine Frau nagelt Leisten auf ein Bindetuch.

Worttrennung:

na·geln, Präteritum: na·gel·te, Partizip II: ge·na·gelt

Aussprache:

IPA: [ˈnaːɡl̩n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild nageln (Info)
Reime: -aːɡl̩n

Bedeutungen:

[1] einen Nagel in etwas eintreiben, einhämmern
[2] vulgär: eine Frau beschlafen
[3] ein charakteristisches, klopfendes Geräusch verursachen
[4] einen Ball mit großer Wucht schießen oder werfen

Herkunft:

Erbwort von mittelhochdeutsch nagelen → gmh, althochdeutsch nagalen → goh[1]

Synonyme:

[2] pflöcken, pfropfen

Gegenwörter:

[1] einen Nagel ziehen

Beispiele:

[1] Die Holzlatten wurden genagelt.
[1] „Er machte seinen Laden zu, nagelte eine Anzeige an die Tür, daß das Haus zu verkaufen und zu vermieten sei, und begab sich zu Fuß nach seiner neuen Wohnung.“[2]
[1] „Die hitzige Debatte hat ihren Ursprung in Wittenberg, einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt, in der Reformator Martin Luther 1517 seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche nagelte. Der Mönch kritisierte damit die Traditionen der katholischen Kirche.“[3]
[2] Dennis hat auf der Party die Uschi genagelt.
[3] Der Motor nagelt.
[4] „Lukas Podolski: Löste in der 77. Schürrle ab. Nagelte den Ball an die Latte (81.).“[4]

Wortbildungen:

Konversionen: genagelt, Nageln, nagelnd
Substantive: Nagelung
Verben: annageln, aufnageln, benageln, einnageln, festnageln, vernageln, zunageln, zusammennageln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „nageln
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „nageln
[1, 2] Duden online „nageln
[1, 2] canoonet „nageln
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalnageln
[1] The Free Dictionary „nageln

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Seite 1246, Eintrag „nageln“.
  2. Alexander Sergejewitsch Puschkin → WP: Der Schneesturm und andere Erzählungen. In: Projekt Gutenberg-DE. Der Sargmacher (URL).
  3. Evangelische Kirche - Krach um Lutherpreis für Pussy Riot. DW.de, 26. Oktober 2012, abgerufen am 17. Oktober 2014.
  4. Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik (zusammengestellt vom SID). In: Zeit Online. 11. Oktober 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 17. Oktober 2014).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Nabeln, Nadeln , Nagel