Nagel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nagel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Nagel die Nägel
Genitiv des Nagels der Nägel
Dativ dem Nagel den Nägeln
Akkusativ den Nagel die Nägel
[1] ein Nagel am Finger
[2] ein Nagel aus Metall

Worttrennung:

Na·gel, Plural: Nä·gel

Aussprache:

IPA: [ˈnaːɡl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Nagel (Info)
Reime: -aːɡl̩

Bedeutungen:

[1] Anatomie: Horngebilde, bestehend aus mehreren übereinander geschichteten Keratinplatten an Fingern und Fußzehen
[2] spitzer Metallstift zum Fixieren oder Aufhängen von Gegenständen

Synonyme:

[1] Unguis
[2] Drahtstift, Stahlnadel

Sinnverwandte Wörter:

[1] Klaue, Kralle

Gegenwörter:

[2] Schraube

Verkleinerungsformen:

[1, 2] Nägelchen, Nägeli, Nagerl

Oberbegriffe:

[1] Körperteil
[2] Befestigungsmittel

Unterbegriffe:

[1] Daumennagel, Fingernagel, Fußnagel, Niednagel, Zehennagel
[2] Bronzenagel, Eisennagel, Holznagel, Hufnagel, Kupfernagel, Messingnagel, Nietnagel, Pappnagel, Polsternagel, Reißnagel, Sargnagel, Stahlnagel, Tapezierenagel, Ziernagel

Beispiele:

[1] Bei der Maniküre werden die Nägel gepflegt.
[2] Er schlug den Nagel mit dem Hammer in die Wand.

Redewendungen:

[1] da kringeln sich mir die Nägel — etwas furchtbar oder ekelhaft finden
[1] jemandem nicht das Schwarze unter den Nägeln gönnen — nichts, aber auch wirklich gar nichts
[1] auf den Nägeln brennen — sehr dringend sein
[1] sich etwas unter den Nagel reißen - sich etwas aneignen
[2] den Nagel auf den Kopf treffen — etwas richtig schlussfolgern
[2] Nägel mit Köpfen machen — etwas konsequent durchführen
[2] etwas an den Nagel hängen — aufhören, beenden etwas zu tun
[2] der Nagel zu jemandes Sarg sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] brüchiger, verfärbter, verformter Nagel
[2] rostiger Nagel

Wortbildungen:

[1] Nagelbett, Nageldesigner, Nageldesignerin, Nagelfeile, Nagelhaut, Nagellack, Nagelpflege, Nagelschaden, Nagelschuh, Nagelstudio
[2] Nagelbrett, Nagelfluh, nageln, Nageltreiber, Nagelsenker, Nagelversenker, Sargnagel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nagel (Anatomie)
[2] Wikipedia-Artikel „Nagel
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Nagel“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nagel
[1, 2] Duden online „Nagel
[1, 2] canoo.net „Nagel
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNagel

Quellen:

  1. Francisco Moscoso García: Diccionario español – árabe marroquí. Junta de Andalucía, Dirección General de Coordinación de Políticas Migratorias, Sevilla 2005, ISBN 84-689-2464-4, Stichwort »Uña«, Seite 275.
  2. Mundartnahe Umschrift nach Richard S. Harrell; compiled by Thomas Fox, Mohammed Abu-Talib, with the assistance of Ahmed Ben Thami, Allal Chreibi, Habiba Kanouni, Ernest Ligon, Mohammed Mekaoui (Herausgeber): A Dictionary of Moroccan Arabic. Moroccan–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 1966, Stichwort »ḍfeṛ«, Seite 28.
  3. 3,0 3,1 Mundartnahe Umschrift nach Harvey Sobleman, Richard S. Harrell; compilation by Thomas Fox, Alan McAninch, Allal Chreibi, Majid Soussane, Mohamed Neheiri (Herausgeber): A Dictionary of Moroccan Arabic. English–Moroccan. Georgetown University Press, Washington, D.C. 1963, Stichwort »nail«, Seite 128.
  4. Ernest T. Abdel-Massih: Advanced Maroccan Arabic. University of Michigan, Ann Arbor 1974, Stichwort »ḍfṛ«, Seite 194 (Lexicon, Arabic–English) und Stichwort »nail (fingernail)«, Seite 234 (Lexicon, English–Arabic).
  5. Francisco Moscoso García: Diccionario español – árabe marroquí. Junta de Andalucía, Dirección General de Coordinación de Políticas Migratorias, Sevilla 2005, ISBN 84-689-2464-4, Stichwort »Puntilla«, Seite 230.
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 El-Said Badawi, Martin Hinds: A Dictionary of Egyptian Arabic. Arabic-English. Librairie du Liban, Beirut 1986, Stichwort »ضفر٬ ظفر‎«, Seite 523.
  7. El-Said Badawi, Martin Hinds: A Dictionary of Egyptian Arabic. Arabic-English. Librairie du Liban, Beirut 1986, Stichwort »مسمار‎«, Seite 429.
  8. 8,0 8,1 Mundartnahe Umschrift nach Leonhard Bauer, unter Mitwirkung von Anton Spitaler (Herausgeber): Deutsch-arabisches Wörterbuch der Umgangssprache in Palästina und im Libanon. Wörterbuch der arabischen Umgangssprache. Deutsch - Arabisch. 2., erweiterte und verbesserte Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1957, DNB 450262200, Stichwort »Fingernagel«, Seite 112.
  9. 9,0 9,1 Leonhard Bauer, unter Mitwirkung von Anton Spitaler (Herausgeber): Deutsch-arabisches Wörterbuch der Umgangssprache in Palästina und im Libanon. Wörterbuch der arabischen Umgangssprache. Deutsch - Arabisch. 2., erweiterte und verbesserte Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1957, DNB 450262200, Stichwort »Nagel«, Seite 215.
  10. 10,0 10,1 10,2 Mundartnahe Umschrift nach Karl Stowasser, Moukhtar Ani (Herausgeber): A Dictionary of Syrian Arabic. English–Arabic. Georgetown University Press, Washington, D.C. 2004 (Georgetown classics in Arabic language and linguistics), ISBN 1-58901-105-8, Stichwort »nail«, Seite 155.
  11. D.R. Woodhead, Wayne Beene (Hrsg.); under the technical direction of Karl Stowasser, with the assistance of Majid Damah, Faisal Al-Khalaf, Husain Mustafa, Darrel Smith, Ronald G. Wolfe: A Dictionary of Iraqi Arabic. Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 1967, ISBN 0-87840-281-0, Stichwort »δ̣-f-r, iδ̣fur«, Seite 280.
  12. Beverly E. Clarity, Karl Stowasser, Ronald G. Wolfe, D.R. Woodhead, Wayne Beene (Herausgeber): A Dictionary of Iraqi Arabic. English–Arabic Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 2003, ISBN 0-87840-136-9, Stichwort »δ̣-f-r, iδ̣fur«, Seite 280 (arabisch-englischer Teil).
  13. D.R. Woodhead, Wayne Beene (Hrsg.); under the technical direction of Karl Stowasser, with the assistance of Majid Damah, Faisal Al-Khalaf, Husain Mustafa, Darrel Smith, Ronald G. Wolfe: A Dictionary of Iraqi Arabic. Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 1967, ISBN 0-87840-281-0, Stichwort »b-s-m-r, bismaar«, Seite 35.
  14. Beverly E. Clarity, Karl Stowasser, Ronald G. Wolfe, D.R. Woodhead, Wayne Beene (Herausgeber): A Dictionary of Iraqi Arabic. English–Arabic Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 2003, ISBN 0-87840-136-9, Stichwort »b-s-m-r, bismaar«, Seite 35 (arabisch-englischer Teil).

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Nagel
(Nagel)
die Nagel
(Nagel)
die Nagels die Nagel
Genitiv des Nagel
des Nagels
(Nagels)
der Nagel
(Nagel)
der Nagels der Nagel
Dativ dem Nagel
(Nagel)
der Nagel
(Nagel)
den Nagels den Nagel
Akkusativ den Nagel
(Nagel)
die Nagel
(Nagel)
die Nagels die Nagel
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Nagel in Deutschland
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Nagel in Österreich

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Nagel“ – für männliche Einzelpersonen, die „Nagel“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Nagel“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Nagel“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Na·gel, Plural: Na·gels

Aussprache:

IPA: [ˈnaːɡl̩], Plural: [ˈnaːɡl̩s]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

es gibt mehrere Möglichkeiten des Enstehens:
  1. Übername des Nagelschmieds[1][2]
  2. Übername zu frühneuhochdeutsch nagel „Dünkel“ für einen hochmütigen Menschen[2]
  3. als Herkunftsname zum Ortsnamen Nagel in Oberfranken[2]

Namensvarianten:

[1] Nägel, Nägele, Nagler, Nahl, Nail, Neil

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Leopold Nagel (1818–1895), österreichischer Politiker
Otto Nagel (1894–1967), deutscher Maler
Willibald Nagel (1863–1929), deutscher Musikwissenschaftler

Wortbildungen:

Bindernagel, Blankenagel, Braunagel, Bruchnagel, Bünnagel, Dörnagel, Faßnagel, Finkernagel, Hartnagel, Holznagel, Hufnagel, Kupfernagel, Nagelmüller, Nagelschmidt, Nagelschneider, Nothnagel, Recknagel, Roßnagel, Runknagel, Scharnagel, Schiennagel, Schloßnagel, Schönnagel, Silbernagel, Spannagel, Spickernagel, Spitznagel, Sternagel, Steuernagel, Thornagel, Thürnagel, Wackernagel, Zinkernagel

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nagel (Familienname)
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 348
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 469
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 174
[1] Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite 361 f.
[1] Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914, Seite 226
[1] Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 1. Auflage. Band 1, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1936, Seite 96
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNagel
[1] Verein für Computergenealogie: MetasucheNagel

Quellen:

  1. Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4
  2. 2,0 2,1 2,2 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4


Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bagel, Nabel, Nadel, nagen, Nager
Anagramme: Algen, angle, Angel, lagen, lange