geistlos

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

geistlos (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
geistlos geistloser am geistlosesten
Alle weiteren Formen: Flexion:geistlos

Worttrennung:

geist·los, Komparativ: geist·lo·ser, Superlativ: am geist·lo·ses·ten

Aussprache:

IPA: [ˈɡaɪ̯stˌloːs]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] abwertend: ohne neue Ideen, langweilig
[2] abwertend: sich wiederholend, zu routiniert, langweilig

Herkunft:

strukturell: Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Substantiv Geist und dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -los

Sinnverwandte Wörter:

[1] banal, beliebig, einfallslos, flach, hohl, nichtssagend, oberflächlich, phantasielos, platt, profan, seicht, trivial, uninspiriert, witzlos
[2] auf den Geist gehend, langweilig

Oberbegriffe:

[1] geschmacklos

Beispiele:

[1] Dieser Artikel ist so geistlos und hohl, den lese ich nicht zu Ende.
[1] Selten war ein Wahlkampf so geistlos.[1]
[1] Andreas Borcholte bezeichnet den Film [Total Recall aus dem Jahr 2012] als so „geistlos, dass man sich sogar nach Schauspielniete Schwarzenegger aus dem Original sehnt.“[2]
[1] So geistlos begann lange keine Saison mehr am Hamburger Schauspielhaus, meint unser Theaterkritiker.[3]
[1] Alfred Ill erweist sich im Kontrast zur geistlosen Masse als der einzige ernst zu nehmende moralische Mensch der Stadt.[4]
[1] [Die mexikanischen Regisseure Alfonso Cuarón und Guillermo del Toro] schafften es sogar mit Stars wie Brad Pitt, Clive Owen oder Daniel Radcliff zu arbeiten, ohne sich damit einem seelen- und geistlosen Hollywood-Mittelmaß zu verkaufen.[5]
[1] Er ist eine bitterböse Beschreibung des Alltags im NS-Staat, der die Menschen veränderte: Die einen wurden zu resignierten Trinkern, die anderen zu geistlosen Mitläufern oder gar zu eifrigen Spitzeln […][6]
[1] [Die] Lektüre der Zeitungen widert mich an. Was ist das für ein geistloses Geschwätz in all diesen Journalen. Es übertrifft an Banalität oft noch die üblen Produkte unserer modernen Literatur.[7]
[1] Die einen glaubten, das Internet wäre bloß ein Vertriebsweg. Sie stellten ihre Kleidung online, senkten dazu gern den Preis, und das war’s. Ihr Verhalten war so geistlos wie das der Radiomacher, als das Fernsehen kam.[8]
[2] „Die Arbeit in dieser Marketingagentur ist so geistlos, das halte ich nicht länger aus: ich kündige!“
[2] „Stricken ist wirklich geistlos, ich verstehe nicht, wie meine Oma das mögen konnte.“
[2] Ohne Fleiss kein Preis, von nichts kommt nichts. Die Frage ist aber, wie man das angehen kann, wie man mit der Einzelhaft am Klavier so umgehen kann, dass etwas Vernünftiges dabei herauskommt und es nicht nur bei den mechanischen, geistlosen Wiederholungen bleibt.[9]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Substantiv: ein geistloses Gespräch, eine geistlose Tirade, eine geistlose Unterhaltung
[2] mit Substantiv: eine geistlose Beschäftigung, eine geistlose Routine, eine geistlose Tätigkeit

Wortbildungen:

Geistlosigkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „geistlos
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „geistlos
[*] canoo.net „geistlos
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikongeistlos
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „geistlos
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „geistlos
[1] The Free Dictionary „geistlos
[1] Duden online „geistlos
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „geistlos

Quellen:

  1. Jan Bruck: Kultur – Gesucht: Politisch engagierte Künstler. In: Deutsche Welle. 18. September 2013 (URL, abgerufen am 5. Oktober 2018).
  2. Deutscher Wikipedia-Artikel „Total Recall (2012)“ (Stabilversion)
  3. Michael Laages: „Tartare noir“ am Schauspielhaus Hamburg – Geistlose Klamotte zum Auftakt der Spielzeit. In: Deutschlandradio. 15. September 2017 (Deutschlandfunk Kultur / Berlin, Sendereihe: Fazit, URL, abgerufen am 5. Oktober 2018).
  4. Deutscher Wikipedia-Artikel „Der Besuch der alten Dame“ (Stabilversion)
  5. Jochen Kürten: Filme – Ellipse und Labyrinth. In: Deutsche Welle. 14. Dezember 2009 (URL, abgerufen am 5. Oktober 2018).
  6. Eva Pfister: Irmgard-Keun-Werkausgabe – Von einer, die zur falschen Zeit witzig war. In: Deutschlandradio. 3. Dezember 2017 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Büchermarkt, URL, abgerufen am 5. Oktober 2018).
  7. Rüdiger Achenbach: Eine Lange Nacht über den skeptischen Romantiker Giacomo Leopardi – Alles ist eitel, außer dem schönen Trug. In: Deutschlandradio. 17. Juni 2017 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Lange Nacht, URL, abgerufen am 5. Oktober 2018).
  8. Lorenz Wagner: Gib Stoff. In: sueddeutsche.de. 12. Dezember 2014, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 5. Oktober 2018).
  9. Florian Hauser: Musik – Das Üben: Musiker und ihre Hassliebe. srf.ch, Schweizer Radio und Fernsehen, Zürich, Schweiz, 15. März 2013, abgerufen am 5. Oktober 2018 (Deutsch).
  10. Cambridge Dictionaries: „stupid“ (britisch), „stupid“ (US-amerikanisch)
  11. Oxford Learner's Dictionary „inane“
  12. Cambridge Dictionaries: „inane“ (britisch), „inane“ (US-amerikanisch)
  13. Cambridge Dictionaries: „dull“ (britisch), „dull“ (US-amerikanisch)