diagonal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

diagonal (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
diagonal
Alle weiteren Formen: Flexion:diagonal

Worttrennung:

di·a·go·nal, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [diaɡoˈnaːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild diagonal (Info)
Reime: -aːl

Bedeutungen:

[1] zwischen nicht benachbarten Ecken, schräg, quer verlaufend

Herkunft:

Das Wort gehört zunächst als Bestimmungswort in Zusammensetzungen seit dem 15. Jahrhundert zum erweiterten fachsprachlichen Standardwortschatz des Deutschen (vergleiche Diagonal-lini, 16. Jahrhundert; lini diagonalis, Ende 15. Jahrhundert). Substantiv: zunächst Diagonal, dann Diagonale. Als Adjektiv wurde das Fremdwort in seiner heutigen eingedeutschten Form erst in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts aus spätlateinisch diagōnālis → la „durch die Winkel führend“ entlehnt, einer Weiterbildung von lateinisch diagōnios → la und altgriechisch διαγώνιος (diagṓnios) → grc „von einem Winkel zum anderen, von Ecke zu Ecke“. Dieses Adjektiv ist gebildet aus διά (diá) → grc „durch, hindurch, über hin“ (vergleiche auch das Präfix dia-) und γωνία (gōnía) → grc „Ecke, Winkel“. Letzteres ist verwandt mit altgriechisch γόνυ (góny) → grc „Knie“ und lateinisch genū → la „Knie“ und gehört somit zur indogermanischen Sippe von neuhochdeutsch Knie. Neuniederländisch: diagonaal → nl, neuenglisch: diagonal → en, neufranzösisch: diagonal → fr, neuschwedisch: diagonal → sv, neunorwegisch: diagonal → nn. [1][2][3][4] [5]

Synonyme:

[1] kreuzend, quer, schräg

Gegenwörter:

[1] längs

Beispiele:

[1] Der Rollstuhlfahrer überquerte ohne auf den Gegenverkehr zu achten, diagonal die Fahrbahn.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] diagonal queren

Wortbildungen:

Diagonale

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „diagonal
[1] canoo.net „diagonal
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikondiagonal
[1] The Free Dictionary „diagonal
[1] Duden online „diagonal
[1] Goethe-Wörterbuch „diagonal
[1] Rheinisches Wörterbuch „diagonal

Quellen:

  1. Günther Drosdowski (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1963, ISBN 3-411-00907-1, Seite 107 f.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Seite 196.
  3. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „diagonal“.
  4. Wahrig Herkunftswörterbuch „diagonal“ auf wissen.de
  5. Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „δια-γώνιος“.δια-γώνιος
    Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „διά“.
    Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „γωνία“.
    Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „γόνυ“.
  6. „Pkw erfasst Rollstuhl“, (donaukurier.de, 17.06.2010)

Ähnliche Wörter:

Diakonie