Wehrmacht

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wehrmacht (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Wehrmacht die Wehrmächte
Genitiv der Wehrmacht der Wehrmächte
Dativ der Wehrmacht den Wehrmächte
Akkusativ die Wehrmacht die Wehrmächte

Worttrennung:

Wehr·macht, Plural: Wehr·mäch·te

Aussprache:

IPA: [ˈveːɐ̯ˌmaχt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wehrmacht (Info)

Bedeutungen:

[1] veraltet: Gesamtheit aller Streitkräfte
[2] historisch: Gesamtheit aller Streitkräfte im Deutschen Reich von der Gründung 1935 bis zur Gesamtkapitulation 1945 bzw. 1946 der offiziellen Auflösung (kein Plural)

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs wehren und dem Substantiv Macht

Gegenwörter:

[2] Bundeswehr, Nationale Volksarmee, Reichswehr; Rote Armee

Unterbegriffe:

[2] Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine

Beispiele:

[1] Bei Waterloo wurde die Napoleonische Wehrmacht besiegt.
[2] „Bis Mitte 1941 wurde der noch auf Europa beschränkte Konflikt von der Wehrmacht vorwiegend als Eroberungskrieg geführt.“[1]
[2] „Ich hatte einen polnischen Großvater, der auf den Namen Tarkowski hörte und während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeiter in Deutschland war; ich habe einen deutschen Großvater, der Botta hieß und zur selben Zeit für die Wehrmacht an der Ostfront kämpfte.“[2]
[2] „Die deutsche Wehrmacht hat mit aller Kraft versucht, die Stadt zu halten.“[3]
[2] „In den Jahren 1939/1940 errichtete die deutsche Wehrmacht an dieser Stelle eine Artilleriekaserne, die nach Fertigstellung in ein Lazarett umgewandelt wurde.“[4]
[2] „1938 wurde die Spanische Reitschule der deutschen Wehrmacht eingegliedert.“[5]

Wortbildungen:

Wehrmachtsbericht, Wehrmachtsfahrschein, Wehrmachtsoffizier, Wehrmachtssoldat

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Wehrmacht
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wehrmacht
[2] canoo.net „Wehrmacht
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWehrmacht
[2] The Free Dictionary „Wehrmacht
[1, 2] Duden online „Wehrmacht
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wehrmacht“.

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Zweiter Weltkrieg
  2. Alice Bota, Khuê Pham, Özlem Topçu: Wir neuen Deutschen. Wer wir sind, was wir wollen. Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-498-00673-0, Seite 65.
  3. Hans-Dieter Rutsch: Aus Mechthild wurde Magda. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Rheinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 25-83, Zitat Seite 35.
  4. Wien Geschichte Wiki: Van-Swieten-Kaserne-Heeresspital, in der Fassung vom 31. Dezember 2015
  5. Wien Geschichte Wiki: Spanische Reitschule, in der Fassung vom 31. Dezember 2015

Wehrmacht (Polnisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ Wehrmacht
Genitiv Wehrmachtu
Dativ Wehrmachtowi
Akkusativ Wehrmacht
Instrumental Wehrmachtem
Lokativ Wehrmachcie
Vokativ Wehrmachcie

Alternative Schreibweisen:

wermacht

Worttrennung:

Wehr·macht, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvɛrmaxt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] historisch: Wehrmacht

Herkunft:

Entlehnung aus dem deutschen Wehrmacht[1]

Oberbegriffe:

[1] siły zbrojne, wojsko

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

[1] wehrmachtowski

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „Wehrmacht
[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „Wehrmacht
[1] Słownik Języka Polskiego – PWN: „Wehrmacht
[1] Mirosław Bańko: Wielki słownik wyrazów obcych PWN. 1. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2003, ISBN 978-83-01-14455-5, Seite 1320.
[1] Marek Łaziński: Słownik zapożyczeń niemieckich w polszczyźnie. 1. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2008, ISBN 978-83-01-15588-9, Seite 209.
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „Wehrmacht

Quellen:

  1. Mirosław Bańko: Wielki słownik wyrazów obcych PWN. 1. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2003, ISBN 978-83-01-14455-5, Seite 1320.