Sünder

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sünder (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Sünder

die Sünder

Genitiv des Sünders

der Sünder

Dativ dem Sünder

den Sündern

Akkusativ den Sünder

die Sünder

Worttrennung:

Sün·der, Plural: Sün·der

Aussprache:

IPA: [ˈzʏndɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Sünder (Info)
Reime: -ʏndɐ

Bedeutungen:

[1] jemand, der eine Sünde begangen hat

Herkunft:

mittelhochdeutsch sündære, sünder, althochdeutsch suntāri, belegt seit dem 11. Jahrhundert[1]

Weibliche Wortformen:

[1] Sünderin

Oberbegriffe:

[1] Mann

Unterbegriffe:

[1] Coronasünder/Corona-Sünder, Defizit-Sünder, Parksünder, Rotsünder, Steuersünder, Temposünder, Verkehrssünder

Beispiele:

[1] „Ohne das Opfer Christi wäre aus christlicher Sicht jede Sünde unwiderruflich und unheilbar und der Sünder bliebe in Zeit und Ewigkeit von Gott und den Menschen getrennt.“[2]
[1] „Dieser Geruch, der dich daran erinnert, daß du als Sünder geboren wurdest, ein Sünder bleibst, weil du die göttlichen Forderungen nie erfüllen kannst und wohl auch als Sünder in die Verdammnis eingehen wirst.“[3]
[1] „Daß der heilige Petrus als Himmelspförtner überrumpelt wird und selbst Sündern und Unwürdigen einen Platz im Himmel einräumen muß, ist ein durchgängiges Thema von Schwank und Witz.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] reuiger Sünder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Sünder“, Seite 1039.
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Sünder
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sünder
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Sünder
[1] The Free Dictionary „Sünder
[1] Duden online „Sünder
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSünder

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sünder
  2. Wikipedia-Artikel „Ablass
  3. Janosch: Polski Blues. Roman. Goldmann, München 1991, ISBN 978-3-442-30417-2, Seite 83.
  4. Lutz Röhrich: Der Witz. Seine Formen und Funktionen. Mit tausend Beispielen in Wort und Bild. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1980, ISBN 3-423-01564-0, Seite 25.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Drüsen