Rotkehlchen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 1. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

Rotkehlchen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Rotkehlchen die Rotkehlchen
Genitiv des Rotkehlchens der Rotkehlchen
Dativ dem Rotkehlchen den Rotkehlchen
Akkusativ das Rotkehlchen die Rotkehlchen
[1] ein Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
[1] Ein Rotkehlchen sucht auf dem Boden nach Futter.
[1] Ein Rotkehlchen singt.

Worttrennung:

Rot·kehl·chen, Plural: Rot·kehl·chen

Aussprache:

IPA: [ˈʁoːtˌkeːlçən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rotkehlchen (Info) Lautsprecherbild Rotkehlchen (Info)

Bedeutungen:

[1] Ornithologie: kleiner Singvogel, Gattung der Sperlingsvögel

Herkunft:

Possessivkompositum aus dem Adjektiv rot und dem Substantiv Kehle mit der Diminutivendung -chen

Synonyme:

wissenschaftlich: Erithacus rubecula

Gegenwörter:

[1] Blaukehlchen, Braunkehlchen

Oberbegriffe:

[1] Fliegenschnäpper, Singvogel, Sperlingsvogel, Vogel

Beispiele:

[1] Das Rotkehlchen fliegt vorbei.
[1] Drinnen aber war es behaglich, das Rotkehlchen zwitscherte, die Wanduhr ging in starkem Schlag, und der Kachelofen tat das Seine.[1]
[1] „Die Sonne scheint milde, ein Duft von Frühling würzt die Luft, Rotkehlchen perlen ihre Lieder, die Amseln flöten, und sogar Lerchen tirilieren bereits.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] das Rotkehlchen singt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Rotkehlchen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rotkehlchen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Rotkehlchen
[1] The Free Dictionary „Rotkehlchen
[1] Duden online „Rotkehlchen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRotkehlchen

Quellen:

  1. Wikisource-Quellentext „Unterm Birnbaum/Zehntes Kapitel“ von Theodor Fontane
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 228. Erstauflage 1988.