Phantasie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Phantasie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Phantasie

die Phantasien

Genitiv der Phantasie

der Phantasien

Dativ der Phantasie

den Phantasien

Akkusativ die Phantasie

die Phantasien

Alternative Schreibweisen:

Fantasie

Worttrennung:

Phan·ta·sie, Plural: Phan·ta·si·en

Aussprache:

IPA: [fantaˈziː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Phantasie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Vorstellungsvermögen oder Kreativität
[2] vorgestellte Ereignisse und Zustände

Beispiele:

[1] „Es kam noch häufiger vor, dass seine Phantasie stärker war als seine Beobachtung.“[1]
[1] „Es ist ein wunderlicher Vorgang, wie die Phantasie gleich einem Fieber, dessen Keime von weither getrieben werden, von unserem Leben Besitz ergreift und immer tiefer und glühender sich in ihm einnistet.“[2]
[1] „Zwar hatte in seiner Ästhetik immer die Phantasie das Primat.“[3]

Wortbildungen:

phantasiebegabt, Phantasiegebilde, phantasielos, phantasieren, Phantasieuniform, phantasievoll

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Phantasie
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Phantasie
[*] canoo.net „Phantasie
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPhantasie
[*] The Free Dictionary „Phantasie

Quellen:

  1. Karl Heinz Bohrer: Granatsplitter. Erzählung einer Jugend. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2014, ISBN 978-3-423-14293-9, Seite 238. Erstausgabe 2012.
  2. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 7. Erstausgabe 1936.
  3. Dieter E. Zimmer: Durch Wüsten und Kriege. Eine Expedition ins Innere Asiens mit Vladimir Nabokov und wagemutigen Forschern des 19. Jahrhunderts. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-24679-1, Seite 237.

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag Fantasie.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.