Mobiltelefon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mobiltelefon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Mobiltelefon die Mobiltelefone
Genitiv des Mobiltelefons der Mobiltelefone
Dativ dem Mobiltelefon den Mobiltelefonen
Akkusativ das Mobiltelefon die Mobiltelefone
[1] ein altes Mobiltelefon
[1] mehrere Mobiltelefone

Alternative Schreibweisen:

Mobiltelephon

Worttrennung:

Mo·bil·te·le·fon, Plural: Mo·bil·te·le·fo·ne

Aussprache:

IPA: [moˈbiːlteleˌfoːn], [moˈbiːlˌteːləfoːn]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] schnurloses Telefon, das über ein Funknetz funktioniert

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv mobil und dem Substantiv Telefon

Synonyme:

[1] Handy, Schweiz: Natel

Oberbegriffe:

[1] Telefon, Funktelefon

Unterbegriffe:

[1] Smartphone

Beispiele:

[1] Ich bin überall auf meinem Mobiltelefon erreichbar.
[1] „Ein Mobiltelefon muss aber nicht nur funktionieren, es soll auch hübsch und möglichst aktuell sein, und es darf keinesfalls in Sachen Robustheit den Kampf gegen Schlüsselbund, Parfumfläschchen und Konsorten in der Handtasche verlieren.“[1]
[1] „Der Mann tippte auf dem blauschimmernden Display seines Mobiltelefons herum.“[2]
[1] „Bisher konnte mir auch noch niemand erklären, warum man in der Flughafenhalle sein Mobiltelefon nicht benutzen darf.“[3]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mobiltelefon
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mobiltelefon
[*] canoo.net „Mobiltelefon
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMobiltelefon
[*] The Free Dictionary „Mobiltelefon
[1] Duden online „Mobiltelefon

Quellen:

  1. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 61.
  2. David Whitehouse: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek. Tropen, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-608-50148-3, Zitat Seite 163.
  3. Hatice Akyün: Verfluchte anatolische Bergziegenkacke oder wie mein Vater sagen würde: Wenn die Wut kommt, geht der Verstand. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04699-1, Seite 109.