Müßiggang

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Müßiggang (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Müßiggang

Genitiv des Müßiggangs
des Müßigganges

Dativ dem Müßiggang
dem Müßiggange

Akkusativ den Müßiggang

[1] Müßiggang, Kupferstich von Johann Georg Puschner

Alternative Schreibweisen:
Schweiz und Liechtenstein: Müssiggang

Worttrennung:
Mü·ßig·gang, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˈmyːsɪçˌɡaŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Müßiggang (Info)

Bedeutungen:
[1] dauerhafte Untätigkeit (in der Umgangssprache negativer besetzt als Muße)

Herkunft:
mittelhochdeutsch müeʒecganc „Freizeit, Unbeschäftigtheit, Untätigkeit, Faulheit“, Substantiv zu müeʒec gān „Zeit haben, unbeschäftigt sein“[1]

Synonyme:
[1] Faulenzerei, Nichtstun, Untätigkeit, Leerlauf, freie Zeit

Gegenwörter:
[1] Arbeit, Eifer, Fleiß, Beschäftigung

Beispiele:
[1] Sein Leben bestand nur noch aus Müßiggang.
[1] „Hui, der ehemals dem ehrbaren Handwerk des Schreibers obgelegen hatte, verdankte seinen Niedergang der südchinesischen Neigung zum Müßiggang.“[2]
[1] „Falls ihm an der Gunst des französischen Publikums liegt, dann hat Kravchenko – Müßiggang ist aller … Anfang! – in den Ruhetagen zwischen der letzten Sitzung der vergangenen und der ersten dieser Woche einen unfaßlichen Fehler begangen; und mancher, der da schwankte, wird jetzt überzeugt sein, daß der Held der Affäre, wie die Lettres Françaises behaupten, wirklich nicht klug genug ist, um „Ich wählte die Freiheit“ geschrieben zu haben.“[3]
[1] „Wo Müßiggang und sein Genuß, aus der Öffentlichkeit verdrängt, zur Privatsache werden, hilft dem Flaneur die Maske des Begleiters.“[4]

Sprichwörter:
Müßiggang ist aller Laster Anfang.

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] dem Müßiggang frönen

Wortbildungen:
Müßiggänger, Müßiggängerin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Müßiggang
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „müßiggang
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Müßiggang
[1] canoonet „Müßiggang
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMüßiggang

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Muße“.
  2. Wilhelm Klofisch: Die geborstene Vase. In: Zeit Online. Nummer 04, 27. Januar 1949, ISSN 0044-2070 (Kultur. Bibliothek; China; Rose; Schmerz: Seite 2, 2. Absatz, „Müßiggang“ URL, abgerufen am 20. Oktober 2013).
  3. Schuldige Gedanken?. In: Zeit Online. Nummer 08, 24. Februar 1949, ISSN 0044-2070 (Politik. Kommunistische Partei; Nordafrika; Russland; Frankreich; Presse; USA: Seite 2, letzter Absatz, „Müßiggang“ URL, abgerufen am 20. Oktober 2013).
  4. Jörg Plath: Spaziergang in Berlin. Franz Hessel und das Berlin der zwanziger Jahre. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 1, 1992, Seite 5-14, Zitat Seite 7.