Lache

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lache (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Lache die Lachen
Genitiv der Lache der Lachen
Dativ der Lache den Lachen
Akkusativ die Lache die Lachen

Worttrennung:

La·che, Plural: La·chen

Aussprache:

IPA: [ˈlaːxə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lache (Info)
Reime: -aːxə

Bedeutungen:

[1] kleine, temporäre Ansammlung von Flüssigkeit auf dem Boden, kleinste Form des Stillgewässers

Herkunft:

mittelhochdeutsch lache, althochdeutsch lah(ha), belegt seit dem 9. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Pfütze; Österreich: Lacke

Unterbegriffe:

[1] Blutlache, Öllache, Urinlache, Wasserlache

Beispiele:

[1] Vom nächtlichen Regen waren nur noch einzelne Lachen zu sehen.
[1] „In den Lachen am Wege spiegelt sich die Sonne.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lache
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache – Korpusbelege (public) „Lache
[1] The Free Dictionary „Lache
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2011, ISBN 978-3-411-05507-4, Stichwort: „2Lache“.
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLache

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Lache1“, Seite 507.
  2. Erich Maria Remarque: Der Weg zurück. Axel Springer, Berlin 2013, ISBN 978-3-942656-78-8, Seite 14. Erstveröffentlichung 1931.

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Lache die Lachen
Genitiv der Lache der Lachen
Dativ der Lache den Lachen
Akkusativ die Lache die Lachen

Worttrennung:

La·che, Plural: La·chen

Aussprache:

IPA: [ˈlaxə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lache (Info)
Reime: -axə

Bedeutungen:

[1] meist abwertend: die charakteristische Art eines Menschen zu lachen

Herkunft:

Substantivierung des Verbs lachen, zusammengesetzt aus dem Verbstamm und dem Suffix -e

Beispiele:

[1] „Wie ein seufzender Windeshauch klang es von der Stimme des Engels; von der Linken schallte eine gellende Lache durchs Gemach.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] laute, hässliche, alberne, nervige, dreckige, dröhnende, schrille Lache

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lache
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLache
[1] The Free Dictionary „Lache

Quellen:

  1. Theodor Storm, Pole Poppenspäler

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: achel, Achel, achle