Lücke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lücke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Lücke

die Lücken

Genitiv der Lücke

der Lücken

Dativ der Lücke

den Lücken

Akkusativ die Lücke

die Lücken

Worttrennung:

Lü·cke, Plural: Lü·cken

Aussprache:

IPA: [ˈlʏkə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lücke (Info)
Reime: -ʏkə

Bedeutungen:

[1] Stelle, an der etwas fehlt, das dort sein sollte oder dort hin kann

Herkunft:

Das Wort geht auf mittelhochdeutsch lücke, lucke sowie althochdeutsch lucka, luc(h)ha und vordeutsch *lukkjō(n) zurück, belegt seit dem 9. Jahrhundert, und gehört zu den Wörtern der Wortgruppe Loch; ebenfalls besteht eine Verwandtschaft zu Luke.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bresche, Durchbruch, Spalt

Oberbegriffe:

[1] Zwischenraum

Unterbegriffe:

[1] Austastlücke, Baulücke, Bewusstseinslücke, Bildungslücke, Definitionslücke, Erinnerungslücke, Gedächtnislücke, Gesetzeslücke, Kriegslücke, Parklücke, Primzahllücke, Sicherheitslücke, Textlücke, Versorgungslücke, Wissenslücke, Zahnlücke, Zaunlücke

Beispiele:

[1] Schreiben Sie einfach die Wörter, die Sie hören, in die Lücken.
[1] „Etablierte Bestseller wie Q5 (2016) und Q7 (bereits 2014) erhalten Nachfolger, Lücken im Q-Programm werden mit neuen Modellen aufgefüllt.“[2]
[1] „Als sie grinste, klaffte eine schwarze Lücke im Gebiss.“[3]
[1] „Er hatte eine Lücke hinterlassen, wie man so sagt.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Lücke auffüllen/füllen/schließen

Wortbildungen:

lückenhaft, lückenlos
Lückenbüßer, Lückenschluss, Lückentest

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lücke
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Lücke
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lücke
[1] canoonet „Lücke
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLücke
[1] The Free Dictionary „Lücke
[1] Duden online „Lücke
[1] wissen.de – Wörterbuch „Lücke
[*] Wahrig Herkunftswörterbuch „Lücke“ auf wissen.de
[*] Wahrig Synonymwörterbuch „Lücke“ auf wissen.de
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Lücke

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Lücke“, Seite 583.
  2. auto motor und sport. Nummer 11/2014, Verlag Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2014, Seite 20 „Neuheiten Audi - Die Q-Familie“
  3. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 115.
  4. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 149.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Lacke, Lecke, lecke, Locke, Luke