Zwischenraum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zwischenraum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Zwischenraum

die Zwischenräume

Genitiv des Zwischenraumes
des Zwischenraums

der Zwischenräume

Dativ dem Zwischenraum
dem Zwischenraume

den Zwischenräumen

Akkusativ den Zwischenraum

die Zwischenräume

[1] gleiche Zwischenräume zwischen den Gitterstäben

Worttrennung:
Zwi·schen·raum, Plural: Zwi·schen·räu·me

Aussprache:
IPA: [ˈt͡svɪʃn̩ˌʁaʊ̯m]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zwischenraum (Info)

Bedeutungen:
[1] freier Raum zwischen mindestens zwei Dingen oder Personen
[2] zeitlicher Abstand zwischen zwei Tätigkeiten

Sinnverwandte Wörter:
[1] Abstand, Freiraum, Lücke
[2] Abstand, Intervall, Zeitabstand

Beispiele:
[1] Der Zwischenraum zwischen den Häusern ist recht gering.
[1] Er hat große Zwischenräume zwischen den Zähnen.
[1] Du hättest einen größeren Zwischenraum zwischen den Zeilen lassen können.
[1] „Festabstände sind nicht variable, meist kleinere Zwischenräume zwischen Zeichen.“[1]
[2] Das Signal ertönt in kurzen Zwischenräumen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zwischenraum
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Zwischenraum
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zwischenraum
[1] canoonet „Zwischenraum
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZwischenraum
[1, 2] The Free Dictionary „Zwischenraum
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Zwischenraum
[1, 2] Duden online „Zwischenraum

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. Das umfassende Standardwerk auf der Grundlage der amtlichen Regeln. In: Der Duden in zwölf Bänden. 27. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-411-04017-9, Seite 118.