Kuli

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: die Bedeutung im Sinne des Kofferwagens fehlt; Weitere Einzelheiten siehe anhaftende Besprechungsseite, oben über Diskussion -- 22.3.2015, 08:54 (MEZ)

Kuli (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kuli

die Kulis

Genitiv des Kulis

der Kulis

Dativ dem Kuli

den Kulis

Akkusativ den Kuli

die Kulis

Worttrennung:

Ku·li, Plural: Ku·lis

Aussprache:

IPA: [ˈkuːli]
Hörbeispiele:
Reime: -uːli

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: Kurzwort für Kugelschreiber
[2] umgangssprachlich: Kurzwort für Tintenkuli

Herkunft:

[1] von [2] übertragen
[2] seit dem 20. Jahrhundert bezeugt; Abkürzung von Tintenkuli, Warenzeichen für Schreibgeräte, die eine Firma in Hamburg von 1928 an herstellte[1]

Synonyme:

[1] Kugelschreiber

Oberbegriffe:

[1, 2] Schreibgerät

Beispiele:

[1] Reich mir mal deinen Kuli!
[1] „Aber Big Arnie hört nicht zu, sondern zeichnet mit Schwechtersheimer Kuli auf der Speisekarte herum.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kuli
[1, 2] Duden online „Kuli (Schreibwerkzeug, Stift)
[1] canoo.net „Kuli
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKuli
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kuli“ (Begriffsklärung)
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kugelschreiber

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 545.
  2. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 98; ISBN 978-3-89029-399-8.

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kuli

die Kulis

Genitiv des Kulis

der Kulis

Dativ dem Kuli

den Kulis

Akkusativ den Kuli

die Kulis

Worttrennung:

Ku·li, Plural: Ku·lis

Aussprache:

IPA: [ˈkuːli]
Hörbeispiele:
Reime: -uːli

Bedeutungen:

[1] Tagelöhner in Südostasien
[2] abwertend: für rücksichtslos ausgenutzte Person

Herkunft:

[1] von gleichbedeutend englisch: coolie → en, cooly → en; im 19. Jahrhundert entlehnt; über portugiesisch: coles → pt (Plural) vermutlich aus Hindi: kūlī () → hi, Name eines Stammes im nordwestlichen Indien, dessen Angehörige oft als Tagelöhner arbeiteten[1]

Sinnverwandte Wörter:

[2] Arbeitssklave

Oberbegriffe:

[1] Arbeiter

Beispiele:

[1] Über die portugiesische Kolonie Macao wurden auch chinesische Kulis nach Mittel- und Südamerika verschifft.[2]
[2] Ich würde drüben in der Fabrik nicht arbeiten wollen, da muss man schuften wie ein Kuli.

Wortbildungen:

Kofferkuli

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kuli
[1, 2] Duden online „Kuli (Tageloehner, Arbeiter)
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKuli
[*] canoo.net „Kuli
[1] Wikipedia-Artikel „Kuli (Tagelöhner)

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 742.
  2. Wikipedia-Artikel „Kuli (Tagelöhner)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Juli, Kugel, Muli, Quli/Qulï