Klei

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klei (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Klei

Genitiv des Kleis
des Kleies

Dativ dem Klei

Akkusativ den Klei

Worttrennung:
Klei, kein Plural

Aussprache:
IPA: [klaɪ̯]
Hörbeispiele:
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:
[1] landschaftlich norddeutsch, auch Bodenkunde: der schwere, lehmige, fette, bindige Boden der Marsch.

Herkunft:
von Mittelniederdeutsch und Altsächsisch:Kley/Klei und Mittelniederländisch clei, „Ton“, „Lehm“, aber auch schon in altniederländischen Ortsnamen[1]. Das wiederum abgeleitet von Westgermanisch: *klaija-, „Lehm“, „Ton“, geht auf Indogermanisch: *gleischmieren“, „kleben“ zurück[2]

Synonyme:
[1] Kleiboden, Kleierde, Marschboden, Marscherde

Sinnverwandte Wörter:
[1] Gley (Fachwort Bodenkunde), Lehmboden

Gegenwörter:
[1] Sandboden

Oberbegriffe:
[1] Boden, Bodentyp, Erde, Erdreich

Beispiele:
[1] „Klei, der lehmähnliche Schlickboden an der Küste, bildet den Deichmantel, der Sand ist der Deichkern.“[3]
[1] „Östlich von Soest liegt der Bad Sassendorfer Ortsteil Enkesen, dem man zur Unterscheidung den Zusatz 'im Klei' gab. Und jener fette, aber nicht sehr tief reichende Tonboden, eben der Klei, ist schon seit Jahrhunderten charakteristisch für diese Landschaft.“[4]
[1] „Der Klei, der für die Deicherhöhung benötigt wird, werde aus Heinitzpolder angefahren, sagt Berends […]“[5]

Wortbildungen:
kleiig, Kleideich, Marschklei

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Klei
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Klei
[*] canoonet „Klei
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKlei
[1] Duden online „Klei

Quellen:

  1. etymologiebank.nl (Datenbank niederländischer und afrikaanser etymologischer Wörterbücher): „klei
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Seite 495 „Klei“
  3. Karsten Krogmann: Bollwerk gegen die Sturmflut. In: Nordwest-Zeitung. Nummer 252, 29. Oktober 2013 (NWZ online, abgerufen am 29. Oktober 2013)
  4. Gemeinde Bad Sassendorf – Aus der Geschichte. Gemeinde Bad Sassendorf, abgerufen am 15. März 2013 (HTML, Deutsch).
  5. Michael Mittmann: Klei für Deich kommt aus Heinitzpolder. In: Ostfriesen–Zeitung, www.oz-online.de. 29. Juni 2010, abgerufen am 15. März 2013 (HTML, Deutsch).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kleie