Kasein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kasein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Kasein die Kaseine
Genitiv des Kaseins der Kaseine
Dativ dem Kasein den Kaseinen
Akkusativ das Kasein die Kaseine
[1] Grafik der Molekularstruktur eines Kaseins

Nebenformen:

fachsprachlich: Casein

Worttrennung:

Ka·se·in, Plural: Ka·se·i·ne

Aussprache:

IPA: [kazeˈiːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kasein (Info)
Reime: -iːn

Bedeutungen:

[1] Hauptanteil der in der Milch höherer Säugetiere enthaltenen Proteine

Herkunft:

Neologismus (Neuwort), das aus dem lateinischen Substantiv caseus → laKäse“ und dem Suffix -in gebildet ist

Synonyme:

[1] Käsestoff

Gegenwörter:

[1] Molkenprotein

Oberbegriffe:

[1] Milcheiweiß, Protein

Beispiele:

[1] Kaseine kommen in jeder Milch vor, egal von welchem Tier sie stammt und der Aufbau der Kaseine ist immer nahezu identisch.[1]
[1] Auch die Kaseine in der Muttermilch sind denen in Kuh- oder Schafsmilch sehr ähnlich.[1]
[1] Für die Käsebereitung wird das Kasein, der mengenmäßig bedeutendste Anteil des Milcheiweißes, gebraucht.[2]
[1] Der größte Teil der Kaseine liegt als sogenannte Mizellenform vor, in der Kasein mit verschiedenen Ionen (Calcium, Phosphat, Magnesium, Citrat) kolloidal verbunden ist.[2]
[1] Chymosin als spezifisches Ferment zur Spaltung von Kasein ist jedoch nicht in der Lage, andere Proteine zu spalten.[2]

Wortbildungen:

[1] Kaseinfarbe, Kaseinleim, Kaseinmalerei

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kasein
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kasein
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKasein
[*] The Free Dictionary „Kasein
[1] Duden online „Kasein

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Karin Hofele, Mechthild Hellermann: Richtig einkaufen bei Neurodermitis. Georg Thieme Verlag, 2005, ISBN 9783830431589, Seite 26 (zitiert nach Google Books).
  2. 2,0 2,1 2,2 Jürgen Wolfgang Weiß, Susanne Granz, Wilhelm Pabst: Tierproduktion. 14. Auflage. Georg Thieme Verlag, 2011, ISBN 9783830411611, Seite 64, 241, 351 (zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Dasein
Anagramme: Kenias, Kinase, Skenai