Füller

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Füller (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Füller

die Füller

Genitiv des Füllers

der Füller

Dativ dem Füller

den Füllern

Akkusativ den Füller

die Füller

[1] Spitze eines Füllers

Worttrennung:
Fül·ler, Plural: Fül·ler

Aussprache:
IPA: [ˈfʏlɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Füller (Info)
Reime: -ʏlɐ

Bedeutungen:
[1] Kurzform für: Füllfederhalter, Schreibgerät, das einen Tank für Tinte enthält und somit andauerndes Schreiben ermöglicht
[2] Journalismus: Artikel, mit dem freier Raum (zum Beispiel in einer Zeitung) gefüllt werden soll, oftmals mit wenig aktueller Relevanz aber passendem zeilenmäßigen Umfang

Herkunft:
Kurzwort für Füllfederhalter, 20.Jahrhundert[1]

Synonyme:
[1] Federhalter, Füllfederhalter, Füllhalter, Füllfeder

Oberbegriffe:
[1] Schreibgerät

Beispiele:
[1] Mit einem Füller kann man schreiben.
[1] Die Gravur meines Füllers sieht sehr edel aus.
[1] Ständig verbiege ich die Metallspitzen meiner Füller.
[1] Der am weitesten verbreitete Tintenspeicher bei Füllern ist die Tintenpatrone.
[1] „Wir mußten jetzt mit Füller schreiben.“[2]
[1] „Dundee hatte einen Füller in der Hand und machte Krakel auf ein Blatt Papier.“[3]
[1] „Der Füller funktionierte ausgezeichnet, kein Wunder, ein Parker 21, siehst du wohl!“[4]
[2] Hier, vor den Kleinanzeigen rechts, brauchen wir noch einen Füller, einspaltig, 8 Zeilen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Füller
[1] Wikipedia-Artikel „Füller
[1] canoonet „Füller
[1, 2] Duden online „Füller
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFüller
[1] The Free Dictionary „Füller

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort füllen.
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 159.
  3. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 90. Englisches Original 1994.
  4. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 115.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Fühler