Füllfederhalter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Füllfederhalter (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Füllfederhalter die Füllfederhalter
Genitiv des Füllfederhalters der Füllfederhalter
Dativ dem Füllfederhalter den Füllfederhaltern
Akkusativ den Füllfederhalter die Füllfederhalter
[1] Spitze eines Füllfederhalters

Worttrennung:

Füll·fe·der·hal·ter, Plural: Füll·fe·der·hal·ter

Aussprache:

IPA: [ˈfʏlfeːdɐˌhaltɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Füllfederhalter (Info)

Bedeutungen:

[1] Schreibgerät, das einen kleinen Speicher für Tinte enthält und somit andauerndes Schreiben mit Tinte ermöglicht

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs füllen und dem Substantiv Federhalter

Synonyme:

[1] Federhalter, Füller, Füllfeder, Füllhalter

Oberbegriffe:

[1] Schreibgerät

Beispiele:

[1] Ein Füllfederhalter schreibt wesentlich schöner als ein Kugelschreiber, finde ich.
[1] Die Spitze meines Füllfederhalters ist abgebrochen.
[1] Ich habe meinen Füllfederhalter verloren.
[1] Die Füllfederhalter dieser Firma kaufe ich nie wieder.
[1] „Max zog seinen Füllfederhalter aus der Tasche und begann Zahlen in sein Notizbuch zu schreiben.“[1]
[1] „Wenn die Hände einen gewissen Rhythmus fanden, schien es, als würde das Kratzen des Füllfederhalters die Sinne beruhigen, und an einigen Tagen schrieb er eine ganze Seite, die zu gebrauchen war.“[2]
[1] „Er probierte den Füllfederhalter aus.“[3]
[1] „Die Aktentasche eng an den Körper gepresst, widerstand er der Versuchung einer feuchtfröhlichen Einkehr und blieb erst vor einem Schaufenster stehen, in dessen Auslage die glänzenden Füllfederhalter der Firma Goldfink präsentiert wurden.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Füllfederhalter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Füllfederhalter
[1] Duden online „Füllfederhalter
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFüllfederhalter
[1] The Free Dictionary „Füllfederhalter

Quellen:

  1. Isaac Bashevis Singer: Max, der Schlawiner. Roman. Axel Springer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-32-0, Seite 216. Englisches Original 1991.
  2. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 406. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.
  3. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 115.
  4. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 112f.