Diktion

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diktion (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Diktion

die Diktionen

Genitiv der Diktion

der Diktionen

Dativ der Diktion

den Diktionen

Akkusativ die Diktion

die Diktionen

Worttrennung:

Dik·ti·on, Plural: Dik·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [dɪkˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Diktion (Info)
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Ausdrucksweise, Ausdrucksform oder Stil, den eine Person in ihren Reden oder schriftlichen Werken verwendet

Herkunft:

von lateinisch dictiō → la „das Sagen“, Substantivierung von dicere → lasagen[1]

Synonyme:

[1] Ausdrucksweise, Ausdrucksform, Stil

Gegenwörter:

[1] Gesangsstil, Malstil, Musikstil

Oberbegriffe:

[1] Kommunikationsweise, Weise

Unterbegriffe:

[1] Redeweise, Schreibart, Sprechweise

Beispiele:

[1] An seine Diktion muss ich mich erst gewöhnen.
[1] Ulla Lachauer, die kenntnisreiche und einfühlsame Autorin von Büchern und Filmen aus dem ehemaligen deutschen Osten, hat ihre Geschichte aufgeschrieben und bleibt dabei in der Diktion der Bäuerin.[2]
[1] Regierungssprecher Ulrich Wilhelm schloss sich am Montag dagegen eher der Diktion von US-Außenministerin Condoleezza Rice an. »Das Leiden und Sterben muss ein schnelles Ende haben«, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Montag in Berlin.[3]
[1] Nur die abstrakte Diktion der deutschen Begriffsphilosophie verhinderte, daß man im Ausland die Rhetorik der klassischen Humanität nicht früher durchschaute.[4]
[1] Stellt man zwischen der wissenschaftlichen, der populären und der schönen Diktion eine Vergleichung an, so zeigt sich, daß alle drei zwar den Gedanken, um den es zu thun ist, der Materie nach, gleich getreu überliefern und uns also alle drei zu einer Erkenntniß verhelfen, daß aber die Art und der Grad dieser Erkenntniß bei einer jeden merklich verschieden sind.[5]

Wortbildungen:

[1] Benediktion, Diktionär, Indiktion, Interdiktion, Jurisdiktion, Kondiktion, Kontradiktion, Malediktion, Prädiktion, Valediktion

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Diktion
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Diktion
[1] canoonet „Diktion
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDiktion
[1] The Free Dictionary „Diktion
[1] Duden online „Diktion

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 337, Eintrag "Diktion"
  2. Haug von Kuenheim: Ostpreußen, bewahrt. In: Zeit Online. Nummer 16/1996, 12. April 1996, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 3. September 2013).
  3. Nahost: Ohne Wenn und Aber. In: Zeit Online. 25. Juli 2006, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 3. September 2013).
  4. Hugo Ball: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. In: Projekt Gutenberg-DE. Zweites Kapitel (URL).
  5. Friedrich Schiller: Ueber die nothwendigen Grenzen beim Gebrauch schöner Formen. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Fiktion