Determinismus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Determinismus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Determinismus

Genitiv des Determinismus

Dativ dem Determinismus

Akkusativ den Determinismus

Worttrennung:

De·ter·mi·nis·mus, kein Plural

Aussprache:

IPA: [detɛʁmiˈnɪsmʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Determinismus (Info)
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:

[1] Philosophie: die Lehre von der kausalen (Vor-)Bestimmtheit allen Geschehens[1]

Herkunft:

von dem lateinischen Verb determinare → lafestlegen, Grenzen setzen, begrenzen[Quellen fehlen]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Schicksalhaftigkeit, Vorbestimmtheit, Vorsehung

Gegenwörter:

[1] Indeterminismus

Unterbegriffe:

[1] Autodeterminismus, Prädeterminismus

Beispiele:

[1] „Die Naturwissenschaften können weder den Materialismus noch den Determinismus beweisen, bestätigen, verteidigen.“[2]
[1] „Im Fall des Determinismus ist letzten Endes alles bereits vorher festgelegt; es steht fest, was geschehen kann und geschehen wird.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] theologischer, kosmologischer, historischer, anthropologisch-ethischer Determinismus

Wortbildungen:

Determinist, deterministisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Determinismus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Determinismus
[*] canoo.net „Determinismus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDeterminismus

Quellen:

  1. Georgi Schischkoff (Herausgeber): Philosophisches Wörterbuch / begr. von Heinrich Schmidt. Kröners Taschenausgabe, Bd. 13. 21., von Georgi Schischkoff neu bearbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 1982, ISBN 3-520-01321-5, Seite 118, Eintrag „Determinismus“.
  2. Anton Kolb: Realismus als Lösung von Widersprüchen in Philosophie und Naturwissenschaften, S. 400, Google Books
  3. Neue Ethik der Technik?: Philosophische Kontroversen, Friedrich (Hrsg.) Rapp. Abgerufen am 5. November 2017.