Auditive Phonetik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auditive Phonetik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Wortverbindung, adjektivische Deklination[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ Auditive Phonetik
Genitiv Auditiver Phonetik
Dativ Auditiver Phonetik
Akkusativ Auditive Phonetik
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ die Auditive Phonetik
Genitiv der Auditiven Phonetik
Dativ der Auditiven Phonetik
Akkusativ die Auditive Phonetik
gemischte Deklination (mit Possessivpronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ eine Auditive Phonetik
Genitiv einer Auditiven Phonetik
Dativ einer Auditiven Phonetik
Akkusativ eine Auditive Phonetik

Worttrennung:

Au·di·ti·ve Pho·ne·tik, kein Plural

Aussprache:

IPA: [aʊ̯diˈtiːvə foˈneːtɪk]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Phonetik: Die Disziplin der Phonetik, die Sprachlaute daraufhin untersucht, wie sie vom Hörer mit Hilfe seiner Ohren und seines Gehirns verarbeitet werden.

Gegenwörter:

[1] Akustische Phonetik, Artikulatorische Phonetik

Oberbegriffe:

[1] Phonetik, Linguistik, Sprachwissenschaft, Sprache

Beispiele:

[1] Die Auditive Phonetik untersucht die Verarbeitung der Laute durch den Empfänger, den Hörer. In den Bereich der Auditiven Phonetik gehören einige bekannte Begriffe wie die Bezeichnungen von Konsonanten als hart oder weich oder die von Vokalen als hell oder dunkel.
[1] „Die auditive Phonetik untersucht die Analyse sprachlicher Zeichen durch den akustischen Analysator (das Ohr mit den entsprechenden Nervenbahnen und Gehirnteilen) jedes Kommunikationsteilnehmers, vor allem dessen Aufnahme-, Differenzierungs- und Auflösungsfähigkeiten und -methoden.“[1]
[1] „…die auditive Phonetik schliesslich befasst sich mit den sprachlich relevanten Vorgängen bei der Wahrnehmung von Sprachschall.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Auditive Phonetik
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Auditive Phonetik“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Auditive Phonetik“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Auditive Phonetik“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Hans Bühler und andere: Linguistik I. Lehr- und Übungsbuch zur Einführung in die Sprachwissenschaft. 3., durchgesehene Auflage. Niemeyer, Tübingen 1972, S. 59.
  2. Angelika Linke, Markus Nussbaumer, Paul R. Portmann: Studienbuch Linguistik. 2. Auflage, ergänzt um ein Kapitel »Phonetik und Phonologie« von Urs Willi. Niemeyer, Tübingen 1994, Seite 406. ISBN 3-484-31121-5.