Anzeichen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anzeichen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Anzeichen

die Anzeichen

Genitiv des Anzeichens

der Anzeichen

Dativ dem Anzeichen

den Anzeichen

Akkusativ das Anzeichen

die Anzeichen

Worttrennung:
An·zei·chen, Plural: An·zei·chen

Aussprache:
IPA: [ˈanˌt͡saɪ̯çn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Anzeichen (Info)

Bedeutungen:
[1] etwas Beobachtetes, das auf etwas anderes schließen lässt
[2] Linguistik/ Semiotik: deutscher Ausdruck für Index, Indexzeichen

Herkunft:
Das Wort ist seit Anfang des 16. Jahrhunderts belegt.[1]
Ableitung zu Zeichen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem, Präfix) an-

Synonyme:
[1] Symptom, Vorbote, Vorzeichen
[2] Index, Indexzeichen

Gegenwörter:
[2] Ikon, Symbol

Oberbegriffe:
[1, 2] Zeichen

Beispiele:
[1] Fieber ist ein Anzeichen für eine Erkrankung.
[1] „Der Leichnam trägt bereits Anzeichen der Verwesung.“[2]
[2] „Zeichen stehen stellvertretend für etwas, Anzeichen dagegen verweisen auf eine Ursache, sei es als Indiz, Erklärung oder als Symptom.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Wikipedia-Artikel „Index (Semiotik)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Anzeichen
[1] canoonet „Anzeichen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAnzeichen
[2] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Anzeichen“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Zeichen“.
  2. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 119.
  3. Harro Gross: Einführung in die germanistische Linguistik. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, neu bearbeitet von Klaus Fischer. Iudicium, München 1998, Seite 27. ISBN 3-89129-240-6. Zeichen und Anzeichen kursiv gedruckt.