Ade

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Ade

die Ades

Genitiv des Ades

der Ades

Dativ dem Ade

den Ades

Akkusativ das Ade

die Ades

Worttrennung:

Ade, Plural: Ades

Aussprache:

IPA: [aˈdeː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ade (Info)
Reime: -eː

Bedeutungen:

[1] landschaftlich: Wort zum Abschied

Herkunft:

[1] von ade, dieses entlehnt im 13. Jahrhundert, wahrscheinlich aus nordfranzösisch adé

Beispiele:

[1] Er rief ihr noch ein Ade zu, und dann war er verschwunden.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Ade
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Ade
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ade
[1] canoonet „Ade
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAde
[1] The Free Dictionary „Ade

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (der) Ade die Ades
Genitiv (des Ade)
(des Ades)

Ades
der Ades
Dativ (dem) Ade den Ades
Akkusativ (den) Ade die Ades
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

Ade, Plural: Ades

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] A.

Herkunft:

Ade stammt von den Inseln Föhr und Amrum und ist eine Kurz- und Koseform von Namen, die mit Ad- oder Adel- beginnen.[1]

Beispiele:

[1] Ade macht eine Wattwanderung.

Wortbildungen:

[1] Adis

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Volkert F. Faltings (Herausgeber): Kleine Namenkunde für Föhr und Amrum. Buske, Hamburg 1985, ISBN 3-87118-680-5, „Ade“, Seite 38

Quellen:

  1. Volkert F. Faltings (Herausgeber): Kleine Namenkunde für Föhr und Amrum. Buske, Hamburg 1985, ISBN 3-87118-680-5, „Ade“, Seite 38


Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Adde