Schlagwort

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlagwort (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Schlagwort die Schlagwörter die Schlagworte
Genitiv des Schlagworts
des Schlagwortes
der Schlagwörter der Schlagworte
Dativ dem Schlagwort den Schlagwörtern den Schlagworten
Akkusativ das Schlagwort die Schlagwörter die Schlagworte

Worttrennung:

Schlag·wort, Plural 1: Schlag·wör·ter, Plural 2: Schlag·wor·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃlaːkˌvɔʁt], Plural 1: [ˈʃlaːkˌvœʁtɐ], Plural 2: [ˈʃlaːkˌvɔʁtə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] weithin bekannte, griffige Formulierung einer Idee oder Vorstellung, die vor allem in der gesellschaftlichen oder politischen Auseinandersetzung oder auch in der Werbung als programmatisch oder vorbildlich hingestellt werden soll
[2] abgegriffene, formelhafte und daher nicht mehr überzeugende Äußerung
[3] ein einzelnes, eine Sache charakterisierendes Wort

Sinnverwandte Wörter:

[1] Devise, Slogan
[2] Stichwort
[3] Deskriptor

Oberbegriffe:

[1–3] Wort, Sprache

Unterbegriffe:

[1] Fahnenwort, Feindwort, Hochwertwort, Hohnwort, Kampfwort, Kraftwort, Leitwort, Programmwort, Reizwort, Scheltwort, Scherzwort, Schlüsselwort, Schmähwort, Schreckwort, Schreckenswort, Spottwort, Stigmawort, Witzwort

Beispiele:

[1] Die Schlagworte der Französischen Revolution waren „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“.
[1] „Bald wiederum ist das Schlagwort eine Augenblicksschöpfung, eine rednerische Entgleisung, ein Witzwort, ein Spitzname, eine kräftige Verwünschung, eine blendende Phrase, bald eine wohlausgesonnene Losung, ein zündendes Programmwort, eine Parteibezeichnung, ein origineller Titel, eine Herausforderung oder Versprechung.“[1]
[1] „Eine ähnliche Rolle spielen die Schlagwörter, Ausdrücke, die durch den Beiklang eines bestimmten Gefühlstones mehr bedeuten als die bloße durch sie bezeichnete Vorstellung.“[2]
[1] „Unter Schlagwort werden solche Wörter verstanden, die in einer bestimmten Zeit politische Leitsätze, Losungen und Ziele ausdrücken und oftmals starken Gefühlswert haben.“[3]
[2] Er hat nichts Neues mehr zu sagen, stattdessen redet er nur noch in Schlagworten.
[3] In guten Bibliotheken wird die Literatur auch durch Schlagworte erschlossen.

Wortbildungen:

[1] Schlagwörterbuch
[3] Schlagwortkatalog, Schlagwortprinzip

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schlagwort
[3] Wikipedia-Artikel „Deskriptor
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schlagwort
[1, 3] canoo.net „Schlagwort
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchlagwort

Quellen:

  1. Otto Ladendorf: Historisches Schlagwörterbuch. Ein Versuch. Trübner, Straßburg/ Berlin 1906, S. VIII
  2. Alfred Schirmer: Deutsche Wortkunde. Kulturgeschichte des Deutschen Wortschatzes. Sechste verbesserte und erweiterte Auflage von Walther Mitzka. De Gruyter, Berlin 1969, S. 39f.
  3. Thea Schippan: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 192. ISBN 3-484-73002-1. Gesperrt gedruckt: Schlagwörter.