Gegensatz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gegensatz (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Beispiele für die Bedeutungen [3] und [4] ergänzen; Bedeutungen [3] und [4] präziser und verständlicher formulieren und formatieren

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Gegensatz die Gegensätze
Genitiv des Gegensatzes der Gegensätze
Dativ dem Gegensatz den Gegensätzen
Akkusativ den Gegensatz die Gegensätze

Worttrennung:

Ge·gen·satz, Plural: Ge·gen·sät·ze

Aussprache:

IPA: [ˈɡeːɡənˌzaʦ], Plural: [ˈɡeːɡənˌzɛʦə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Entgegenstellung, Kontrast
[2] Komplement
[3] Philosophie, Dialektik, Dialogik:
[4] Musik:
[4a] Teil eines Reyen, geführt von Satz und gefolgt von Zusatz
[4b] Teil einer Ode, geführt von Satz, gefolgt von Abgesang
[4c] Teil eines Minneliedes, geführt von Satz, gefolgt von Vermittlung
[4d] In der Fuge wird der Gegensatz hinter den Satz gefügt

Abkürzungen:

Ggs.

Herkunft:

vermutlich Lehnübersetzung für lateinisch oppositio → la[1]

Synonyme:

[3] Antithese
[3] Antistrophe, Kontrapunkt

Gegenwörter:

[3] These, Satz

Beispiele:

[1] Sein Handeln steht im Gegensatz zu dem was er sagt.
[2] Konträre Gegensätze liegen dann vor, wenn zwei positive Gegebenheiten sich innerhalb eines bestimmten Bezugssystems ausschließen, wie „schwarz“ und „weiß“, „rund“ und „eckig“.

Sprichwörter:

Gegensätze ziehen sich an

Wortbildungen:

gegensätzlich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gegensatz
[?] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Gegensatz
[?] Goethe-Wörterbuch „Gegensatz
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gegensatz
[?] canoo.net „Gegensatz
[?] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGegensatz
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Duden. Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2001. ISBN 3-411-04073-4