Flitterwochen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flitterwochen (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Herkunft belegen

Substantiv[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ
die Flitterwochen
Genitiv
der Flitterwochen
Dativ
den Flitterwochen
Akkusativ
die Flitterwochen

Worttrennung:

kein Singular, Plural: Flit·ter·wo·chen

Aussprache:

IPA: [ˈflɪtɐˌvɔχn̩], [ˈflɪtɐˌvɔχŋ̍]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] die ersten Wochen nach der Hochzeit, in denen ein frisch verheiratetes Ehepaar traditionell die Hochzeitsreise unternimmt
[2] wird (analog zu Urlaub) auch für die Reise selber verwendet

Herkunft:

[1] wahrscheinlich nicht (wie Jacob Grimm glaubte) von den Flittern der Brauthaube, sondern von dem althochdeutschen filtarazan („liebkosen“) und dem mittelhochdeutschen gevlitter („heimliches Lachen“) bzw. vlittern („kosen“) sowie dem Plural von Woche.

Synonyme:

[1] Honeymoon, Honigmond
[2] Hochzeitsreise

Oberbegriffe:

[1] Zeitraum

Beispiele:

[1] „Wohin fahrt ihr in den Flitterwochen?
[2] „Diese Entspannung findet man, wir wissen es alle, am besten im Urlaub, wobei Flitterwochen am Ballermann nicht wirklich entspannend sein dürften.“[1]
[2] „Das Tollste sind Flitterwochen in einem englischen Seebad.“[2]
[2] „Du organisierst unsere Flitterwochen. Wir fahren hin, wo du willst – aber nicht länger als zwei Wochen.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] in die Flitterwochen fahren

Wortbildungen:

[1] Flitterwöchner, Flitterwöchnerin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Flitterwochen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Flitterwochen
[1, 2] canoo.net „Flitterwochen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFlitterwochen
[1] The Free Dictionary „Flitterwochen

Quellen:

  1. Peter Brauers: Hochzeitsbräuche. Das etwas andere Sachbuch zur Hochzeit. BoD – Books on Demand, 2011, ISBN 9783837035414, Seite 110 (Zitiert nach Google Books, Google Books).
  2. Horst Hanisch: Hochzeits-Knigge 2100. BoD – Books on Demand, 2011, ISBN 978-3-8423-5212-4, Seite 288 (Zitiert nach Google Books, Google Books).
  3. Sophie Kinsella: Hochzeit zu verschenken. Goldmann, 2011, ISBN 978-3-641-06944-5, Seite 118 (Zitiert nach Google Books, Google Books).