Artefakt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artefakt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Artefakt die Artefakte
Genitiv des Artefakts
des Artefaktes
der Artefakte
Dativ dem Artefakt
dem Artefakte
den Artefakten
Akkusativ das Artefakt die Artefakte

Worttrennung:

Ar·te·fakt, Plural: Ar·te·fak·te

Aussprache:

IPA: [aʁtəˈfakt], Plural: [aʁtəˈfaktə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Artefakt (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Artefakte (österreichisch) (Info)
Reime: -akt

Bedeutungen:

[1] ein durch menschliche oder technische Einwirkung entstandenes Produkt oder Phänomen, in Abgrenzung zum unbeeinflussten oder natürlichen Phänomen
[2] Medizin, Biologie: eine Besonderheit in einem Präparat, die ursächlich auf die Präparationsmethode zurückzuführen ist und damit wissenschaftlich keinen allzu hohen Wert besitzt

Herkunft:

von lateinisch ars, in der usprünglichen Bedeutung: „Bearbeitung“, und dem Partizip Perfekt factum „das Gemachte“ des lateinischen Verbs faceremachen

Synonyme:

[1] Kunstprodukt, Machwerk
[2] Verfälschung

Gegenwörter:

[1] Naturspiel

Oberbegriffe:

[1] Werk, Phänomen, Ding

Unterbegriffe:

[1] Produkt, Kunstwerk

Beispiele:

[1] Der sogenannte Naturschutz schützt meistens ein Artefakt, nämlich die vom Menschen geschaffene Kulturlandschaft.
[1] „Die beschrifteten Artefakte Alteuropas sind mehrheitlich solche, die nicht für den alltäglichen Gebrauch bestimmt sind.“[1]
[2] Die „Entdeckung“ der Mesosomen und ihre spätere Entlarvung als Artefakt wurde auch in der Wissenschaftsphilosophie diskutiert[2]

Wortbildungen:

artifiziell

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Artefakt
[1] canoo.net „Artefakt
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonArtefakt

Quellen:

  1. Harald Haarmann: Einführung in die Donauschrift. Buske, Hamburg 2010, Seite 77. ISBN 978-3-87548-555-4.
  2. Wikipedia-Artikel „Mesosom