verleben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

verleben (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, regelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich verlebe
du verlebst
er, sie, es verlebt
Präteritum ich verlebte
Konjunktiv II ich verlebte
Imperativ Singular verleb!
verlebe!
Plural verlebt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
verlebt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:verleben

Worttrennung:

ver·le·ben, Präteritum: ver·leb·te, Partizip II: ver·lebt

Aussprache:

IPA: [ˌfɛɐ̯ˈleːbn̩], [ˌfɛɐ̯ˈleːbm̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild verleben (Info), Lautsprecherbild verleben (Info)
Reime: -eːbn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: seine Zeit in bestimmter Weise mit etwas verbringen
[2] transitiv, von Geld oder Ähnlichem: zur Finanzierung des Lebensunterhalts verwenden
[3] intransitiv, schwäbisch: zu einem bestimmten Zeitpunkt (noch) am Leben sein

Herkunft:

Ableitung zum Verb leben mit dem Präfix (Derivatem) ver-

Synonyme:

[1] verbringen
[2] verbrauchen
[3] erleben

Beispiele:

[1] „Ihr früherer Sozialminister Paulo Pedroso verlebte viereinhalb Monate in U-Haft, kam aber nicht vor Gericht.“[1]
[1] „Da die Polizei zum Schutz des Präsidenten abkommandiert war, verlebten sie ausnahmsweise einen eher ruhigen Tag.“[2]
[2] „‚Mozart hat sein Geld verlebt in einem eigentlich aristokratischen Lebensstil, der ihm nicht zugestanden ist.‘“[3]
[3] Ich weiß nicht, ob ich die Geburt meines ersten Enkelkindes noch verlebe.
[3] Also so etwas habe ich ja noch nie verlebt!

Wortbildungen:

Konversionen: Verleben, verlebend, verlebt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verleben
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalverleben
[1] The Free Dictionary „verleben
[3] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: „verleben“ Band 2, Seite 1214

Quellen:

  1. „Portugals Justiz gibt ein Lebenszeichen“, Neue Zürcher Zeitung 06.09.2010, Nr. 206, Seite 5.
  2. „Die Trauminsel“, SZ-Magazin 19.03.2010, Seite 46-51, hier Seite 46.
  3. Günther Bauer in „Mozart - verschwenderisch mit Geld und Genius“, mainpost.de, Internet http://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/buehne/art12702,5526740 (05.03.2011).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: vergeben, verheben, verlegen, verlieben, vorleben
Anagramme: vernebel, verneble