Zum Inhalt springen

verheimlichen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch

verheimlichen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich verheimliche
du verheimlichst
er, sie, es verheimlicht
Präteritum ich verheimlichte
Konjunktiv II ich verheimlichte
Imperativ Singular verheimlich!
verheimliche!
Plural verheimlicht!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
verheimlicht haben
Alle weiteren Formen: Flexion:verheimlichen

Worttrennung:

ver·heim·li·chen, Präteritum: ver·heim·lich·te, Partizip II: ver·heim·licht

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈhaɪ̯mlɪçn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild verheimlichen (Info)

Bedeutungen:

[1] transitiv: dafür sorgen, dass etwas nicht bekannt wird

Herkunft:

Ableitung zu dem Adjektiv heimlich mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ver- (zusätzlich der nötigen Flexionsendung)

Sinnverwandte Wörter:

[1] geheim halten, unterschlagen, verbergen, verschweigen, vertuschen

Gegenwörter:

[1] hinausposaunen, kundtun, mitteilen, publizieren, veröffentlichen

Oberbegriffe:

[1] handeln

Beispiele:

[1] „Wir verheimlichten so gut wie möglich, daß wir Gold und Perlen hatten, und verkauften deshalb drei, vier Ballen Chinaseide und indischen Kaliko, um das nötige Geld zu haben, Kamele zu erwerben, den Zoll zu bezahlen, der an mehreren Stellen erhoben wurde, und uns für die Wüste mit Proviant auszurüsten.“[1]
[1] „Aus Angst vor Verfolgung verheimlichen viele Minderheiten - soweit es geht - ihre religiöse Identität, beispielsweise die Ahmadis oder die Hindus.“[2]

Wortbildungen:

Konversionen: Verheimlichen, verheimlichend, verheimlicht
Substantive: Verheimlichung

Übersetzungen[Bearbeiten]

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verheimlichen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalverheimlichen
[1] The Free Dictionary „verheimlichen
[1] Duden online „verheimlichen

Quellen:

  1. Daniel Defoe: Das Leben, die Abenteuer und die Piratenzüge des berühmten Kapitän Singleton. Verlag Neues Leben, Berlin 1985, ISBN -, Seite 239.
  2. Katja Mielke/Conrad Schetter: Pakistan: Land der Extreme. 1. Auflage. C.H.Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65295-0, Seite 32.