auf Gedeih und Verderb

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

auf Gedeih und Verderb (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:

auf Ge·deih und Ver·derb

Aussprache:

IPA: [aʊ̯f ɡəˈdaɪ̯ ʊnt fɛɐ̯ˈdɛʁp]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild auf Gedeih und Verderb (Info)

Bedeutungen:

[1] bedingungslos, völlig, ohne Ausstiegs- / Abbruchsmöglichkeit

Synonyme:

[1] bedingungslos, rückhaltlos, um jeden Preis, ganz und gar, unter allen Umständen, wohl oder übel, im Guten wie im Bösen, in guten wie in schlechten Tagen, in guten wie in schlechten Zeiten, selten: auf Gedeih und Ungedeih, auf Gnade und Ungnade

Sinnverwandte Wörter:

[1] unbedingt, uneingeschränkt, unumschränkt, unumstößlich, unwiderruflich, unwiderrufbar

Beispiele:

[1] Er war ihrer Willkür auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
[1] Das Team hielt auf Gedeih und Verderb zusammen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sein, auf Gedeih und Verderb abhängen von, auf Gedeih und Verderb abhängig sein von, auf Gedeih und Verderb angewiesen sein auf, auf Gedeih und Verderb gebunden sein an, auf Gedeih und Verderb verknüpft sein mit, auf Gedeih und Verderb (unlößbar) verbunden sein mit, sich auf Gedeih und Verderb in Abhängigkeit begeben von, sich auf Gedeih und Verderb verwachsen fühlen mit, auf Gedeih und Verderb zusammenhalten, einen Weg auf Gedeih und Verderb weiter beschreiten / weitergehen müssen, jemanden auf Gedeih und Verderb fallen lassen, auf Gedeih und Verderb aneinandergekettet sein, auf Gedeih und Verderb aneinandergeschweißt sein, auf Gedeih und Verderb verliebt sein, auf Gedeih und Verderb verbandelt sein, über Gedeih und Verderb entscheiden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gedeih“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gedeih
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonauf+Gedeih+und+Verderb
[1] The Free Dictionary „Gedeih
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2002, ISBN 3-411-04112-9 „auf Gedeih und Verderb“, Seite 261