Terminus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terminus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Terminus die Termini
Genitiv des Terminus der Termini
Dativ dem Terminus den Termini
Akkusativ den Terminus die Termini

Worttrennung:

Ter·mi·nus, Plural: Ter·mi·ni

Aussprache:

IPA: [ˈtɛʁminʊs], Plural: [ˈtɛʁmini]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Wort der Fachsprache eines (wissenschaftlichen) Sachgebietes

Herkunft:

Das Wort ist in dieser Bedeutung seit dem 15. Jahrhundert belegt. Es beruht auf lateinisch terminus → la „festgelegter (Grenz-)Punkt“.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Fachausdruck, Fachbegriff, Fachterminus, Fachwort, Term, Terminus technicus

Beispiele:

[1] „Termini sind im Rahmen einer Theorie begrifflich definierte Fachwörter.“[2]
[1] „Seit Mitte des vorigen Jahrhunderts nehmen dabei umfangreiche Mehrfachkomposita überhand, mit denen versucht wird, die Nomination als Kurzbeschreibung des Denotats einzusetzen und Selbstdeutigkeit der Termini zu erreichen.“[3]
[1] „Hier gibt es eine Fülle von Termini aus dem Computer-Bereich, sowohl Bezeichnungen für das Gerät als ganzes wie auch Bezeichnungen für Einzelteile, Eigenschaften, Verfahren etcetera.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Terminus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Terminus
[1] canoo.net „Terminus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTerminus

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Terminologie“.
  2. Thea Schippan: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 231. ISBN 3-484-73002-1.
  3. Karl-Ernst Sommerfeldt (Hrsg.): Entwicklungstendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, Seite 65. ISBN 3-323-00169-9.
  4. Sigurd Wichter: Zur Computerwortschatz-Ausbreitung in die Gemeinsprache. Elemente der vertikalen Sprachgeschichte einer Sache. Peter Lang, Frankfurt am Main/ Bern/ New York/ Paris 1991, Seite 8. ISBN 3-631-43621-1. Abkürzung aufgelöst.